Der politische Quereinsteiger Miro Cerar hat die vorgezogenen Parlamentswahlen in Slowenien am Sonntag laut Hochrechnung deutlich gewonnen. Nachwahlbefragungen ergaben, dass die neugegründete Partei des Juristen Cerar, SMC, 36,9 Prozent der Stimmen erreichte. Auf den zweiten Platz kam demnach die konservative Demokratische Partei (SDS) mit 19,2 Prozent. Cerar galt als Favorit. Ministerpräsidentin Alenka Bratusek hatte Anfang Mai ihren Rücktritt erklärt, nachdem sie einen Machtkampf in ihrer Mitte-Links-Partei PS verloren hatte. Slowenien galt aufgrund seiner Bankenprobleme lange als eines der Euro-Länder, das Rettungshilfen brauchen wird.