Kondolenz-Fahrt bei Polen-Rundfahrt

Tränen und Trauer: Radsport gedenkt verunglücktem Bjorg Lambrecht mit Schweigeminute

© Imago Sportfotodienst

8. August 2019 - 11:11 Uhr

Die Radsport-Welt steht unter Schock

Der Tod von Bjorg Lambrecht hat die Radsport-Welt erschüttert. In Gedenken an den bei der Polen-Rundfahrt am Montag tödlich verunglückten 22 Jahre alten Belgier ist die vierte Etappe des Rennens verkürzt und neutralisiert worden. Sie endete mit einer Schweigeminute für den verstorbenen Kameraden, großer Trauer und vielen Tränen.

Tränen und Trauer bei Kondolenz-Fahrt

Lambrechts noch unter Schock stehendes Team Lotto-Soudal hatte sich nach langer Beratschlagung dazu entschlossen, die Fahrt am Dienstag zu Ehren des Kollegen und guten Freundes fortzusetzen. Am Ende einer bedrückenden Fahrt über 133,7 Kilometer ins Etappenziel in Kocierz fuhren die Lotto-Fahrer Sander Armee, Carl Fredrik Hagen, Tomasz Marczynski, Harm Vanhoucke, Jelle Wallays und Enzo Wouters geschlossen an der Spitze des Feldes über die Ziellinie.

Auf dem Zielbanner stand groß Lambrechts Name und seine Startnummer 143, getaucht in die Farben der belgischen Flagge. Dort stoppte das Feld, die Fahrer nahmen ihren Helm ab, alle Mitarbeiter des Lotto-Soudal-Teams versammelten sich und auch die Zuschauer hielten inne. Gemeinsam erinnerten sie in einer Schweigeminute an Lambrecht, dem eine große Karriere bevorstand. Hinter den Sonnenbrillen der Fahrer flossen dabei die Tränen.

Kurz darauf verschwanden die Lotto-Fahrer im Teambus, der gleich hinter der Ziellinie auf das schwer gezeichnete Sextett gewartet hatte. Ob die Fahrer auch zur 5. Etappe antreten werden, ließ Lotto zunächst offen. Die Entscheidung wird vermutlich jedem einzeln überlassen werden.

Rätselhafter Sturz auf ein Betonrohr

Am Montag war Lamprecht auf der Etappe zwischen Chorzow und Zabrze nach 30 Kilometern gestürzt und in eine Betonkonstruktion gekracht. Lambrecht blieb bewusstlos und mit schweren inneren Blutungen am Boden liegen.

Vor Ort wurde er zunächst reanimiert und in einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. Dort erlag er während der Operation aber seinen schweren Verletzungen.

Die Sturzursache ist auch am Tag nach den furchtbaren Ereignissen noch unklar.