Eiszeit, Märzwinter oder Frühlingslüftchen?

Polarwirbel-Split im Februar 2021 stellt jetzt die Weichen

Winter bis Mai? Wollen wir es mal nicht hoffen. Jetzt entscheidet sich zumindest bald, wie wahrscheinlich der sprichwörtliche Märzwinter ist..
© imago images / Roland Mühlanger, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

30. Januar 2021 - 13:47 Uhr

Der Polarwirbel stottert ganz gewaltig

Wenn der Polarwirbel auf der Nordhalbkugel was zum Winter 2020/2021 sagen könnte, dann würde es wohl in die Richtung gehen: So was habe ich schon ewig nicht mehr erlebt. Natürlich gab es immer mal wieder einen schwachen Polarwirbel oder einen Polarwirbel-Split. Aber so eine Instabilität ist neu. Und genau jetzt deuten die Wettercomputer sogar eine erneute Teilung des Wirbels und damit die vielleicht letzte große Weichenstellung des Winters an. Wir schauen auf die möglichen Endstationen des Winterwetter-Fahrplans 2021 durch den bevorstehenden Polarwirbel-Split.

Der Polarwirbel-Split kommt

In den nächsten Woche wird es rund um den Polarwirbel erneut sehr aufregend. Denn das massive Kaltluftkissen am Nordpol wird geteilt. Nach jetzigem Stand ist damit der Polarwirbel-Split nur noch eine Frage der Zeit. Spannend für uns ist hierbei allerdings vor allem die Frage, wo das warme und wo das kalte Ende zum Liegen kommt. Eine solche Aufspaltung kann für uns nämlich einerseits eine hochwinterliche Lage bedeuten. Andererseits könnte sich der Split auch so vollziehen, dass es spürbar milder, vielleicht sogar richtig frühlingshaft wird.

Deutschland zwischen Frühling und Winter

Da es sich bei der Zerteilung des Polarwirbels um einen Vorgang handelt, der sich noch über viele Tage bis weit in den Februar hineinzieht, springen auch die Wettercomputer noch in ihren Vorhersagen. Zuletzt sogar immer wieder ganz gewaltig. Einige Berechnungen, wie unser 42-Tage-Wettertrend verfolgten wiederholt sehr winterliche Ansätze bis in den März 2021 hinein. Und auch die experimentellen Langzeitprognosen des Amerikanischen Wetterdienstes geben im Februar 2021 dem Winter mehr Chancen als einem richtigen Frühlingsausbruch. Aber es gab eben zwischendrin auch mal deutlich mildere Prognosen.

Wie sieht ein Polarwirbelsplit aus?

Der Polarwirbel vor und nach einem Split.
Der Polarwirbel ist ein riesiges Tiefdruckgebiet in der höheren Atmosphäre rund um die Polregionen. Links ist er intakt. Auf der rechten Seite ist er gestört. So sieht ein Polarwirbel-Split aus.

Das bedeutet ein Polarwirbel-Split mit kaltem Ende: Der Märzwinter 2013

Der Blick in die Wetterstatistik gibt einen guten Eindruck, was ein Split im Februar bedeuten kann. Klassisch war es beispielsweise im Jahr 2013. Auf einen recht normalen Winter folgte im Februar ein nachhaltiger Wintereinbruch, der einen deutlich zu kalten März brachte, der am Ende über 3 Grad zu kalt ausfiel und uns Schnee und Eis bis ins Frühjahr gebracht hat.

Fazit: Spannende Weichenstellung mit etwas mehr Potenzial für den Winter

Alles in allem beginnt jetzt eine sehr spannende Weichenstellung für den Rest des Winters 2020/2021. Bisher hatten wir auf jeden Fall schon mal wesentlich mehr Winter als im vergangenen Jahr. Und auch derzeit ist die Wahrscheinlichkeit für einen winterlichen Verlauf im Februar 2021 bis in den März hinein höher als ein nachhaltiger Frühlingsausbruch wie wir ihn beispielsweise in den Jahren 2017, 2019 oder 2020 erlebt haben.

So drehte sich der Polarwirbel bisher

Hintergrund: Was ist der Polarwirbel?

Der Polarwirbel entsteht in den Wintermonaten, also wenn die Temperaturunterschiede zwischen der Polregion und den südlichen Breiten besonders groß sind. Dann dreht sich rund um den Nordpol ein massives Kaltluftkissen. Ist dieser Polarwirbel stabil, dann herrschen bei uns in Europa westliche und eher milde Winde vor. Ist er schwach oder sogar geteilt, dann steigen für uns die Chancen auf dauerhaftes Winterwetter. Mehr zum Polarwirbel in unserem Wetterlexikon.

Major Warming: Dem Polarwirbel-Split geht eine Erwärmung voraus

In einer Höhe von etwa 20 bis 25 Kilometern tritt eine plötzliche Erwärmung auf. Normalerweise liegen die Temperaturen dort deutlich unter minus 60 Grad, springen dann aber in Richtung Gefrierpunkt. Davon merken wir am Boden zuerst einmal nichts. Doch in der Folge ist alles vorbereitet für die Teilung des Polarwirbels, den sogenannten Polarwirbel-Split.

Unsere Wettertrends und Langfristprognosen

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-Themen haben, so können wir Ihnen den 7-Tage-Wettertrend ans Herz legen mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und CFS.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?