6. März 2017 - 12:54 Uhr

"Harry war nicht wiederzuerkennen"

Es ist das Schlimmste, was Eltern passieren kann: der Tod des eigenen Kindes. John und Louise Done mussten diesen schweren Schicksalsschlag verkraften. Ihr kleiner Sohn Harry wurde nur acht Monate alt. Er starb an Meningitis. Nun warnen die beiden andere Eltern vor der Krankheit.

Harry wurde nur acht Monate alt
Harry wurde nur acht Monate alt.
© Facebook

Dem kleinen Harry ging es plötzlich ganz schlecht: Er hatte hohes Fieber und wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Ärzte diagnostizierten Meningitis B. Die Hirnhautentzündung führte bei Harry zur Blutvergiftung. Seine Haut schwoll an und färbte sich schwarz.

Mama Louise erinnert sich an den schrecklichen Tag: "Eine Meningitis ist verheerend. Es ist unglaublich, was da vor deinen Augen passiert. Sie frisst einen förmlich auf. Harry war nicht wiederzuerkennen. Sie sagten uns, dass seine Nieren nicht mehr arbeiteten." 

Die Ärzte konnten Harry nicht helfen. So blieb den Eltern keine Wahl: Sie hielten ihr sterbendes Kind ein letztes Mal in den Armen und küssten es.

Eltern warnen: Impft eure Kinder gegen Meningitis!

Heute, zwei Jahre nach dem Verlust, teilen die Eltern John und Louise ihr Schicksal mit der Welt, um vor der tödlichen Krankheit zu warnen. 

Zu wenig Kinder werden gegen Meningitis geimpft, obwohl ein sicherer Impfstoff vorhanden ist. Außerdem können Symptome wie Wimmern ohne Grund oder Nahrungsverweigerung frühzeitig erkannt werden. Bei Verdacht sollte unbedingt ein Notarzt verständigt werden, damit es nicht so weit kommt wie im traurigen Fall des kleinen Harry.