22. Mai 2019 - 17:25 Uhr

Der Prozess um einen tödlichen Überfall im mittelhessischen Laubach geht vor dem Landgericht Gießen auf sein Ende zu. Die Verteidigung der fünf Angeklagten forderte am Mittwoch teils Freispruch und plädierte ansonsten auf Freiheitsstrafen zwischen sechs und unter zehn Jahren, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Ein Angeklagter soll nur eine Bewährungsstrafe bekommen, ein weiterer eine Jugendstrafe von vier Jahren. Die Urteile werden im Juni erwartet.

Die Männer sollen im November 2017 einen 57-Jährigen und seine zwei Jahre ältere Partnerin in ihrer Wohnung in Laubach überfallen und anschließend Feuer gelegt haben. Der Mann starb durch Schläge und Tritte, die Frau überlebte verletzt. Hintergrund waren laut Staatsanwaltschaft Drogengeschäfte, in die der 57-Jährige verwickelt gewesen sein soll.

Der Anklagevertreter hatte am Vortag mehrjährige Haftstrafen unter anderem wegen Körperverletzung mit Todesfolge und versuchten Mordes beantragt.

Quelle: DPA