Pinkfarbener Rettungswagen: In Dubai gibt es eine Ambulanz von Frauen für Frauen und Kinder

06. Juli 2017 - 18:09 Uhr

Pinkfarbener Rettungswagen soll Frauen in Not helfen

In Dubai gibt es schon Sitzplätze in Metro, Bus und Bahn sowie Taxis, deren Nutzung nur Frauen vorbehalten ist  - nun geht die Sonderbehandlung weiter: Dubai bringt einen Rettungsdienst von Frauen für Frauen heraus. Und zwar in Pink - nach allen Regeln des Genderregelwerks.

Im Video können Sie das pinkfarbene Gefährt in Aktion ansehen.

Eine Initiative des städtischen Rettungsdienstes in Dubai

Der pinkfarbene Rettungswagen ist exklusiv für Frauen und Kinder unter zwölf Jahren ins Leben gerufen worden. Die Idee dahinter: Es sind Frauen, die die pinkfarbenen Autos fahren und ebenfalls Rettungssanitäterinnen, die den weiblichen und jungen Patienten ärztliche Hilfe leisten. Sie seien extra für Notfälle geschult worden, teilt der Geschäftsführer des Rettungsdienstes in Dubai, Khalifa Bin Darai via 'The National', mit: "Die weiblichen Sanitäter haben verschiedene Trainings absolviert und sind nun in der Lage in kürzester Zeit die richtige medizinische Behandlung zu gewährleisten."

Als erstes Vehikel seiner Art in den Vereinigten Arabischen Emiraten hat sich der pinkfarbene Rettungsdienst darauf spezialisiert, verletzte, kranke sowie werdende Mütter zu transportieren und zu behandeln. Ein besonderer Fokus liegt auf der Betreuung von Frauen, die in den Wehen liegen. Insgesamt sind es 24 Services, die auch Kindern unter zwölf Jahren zur Verfügung stehen. Von elf Uhr morgens bis 23 Uhr am Abend soll der Dienst angeboten werden. 

Rückschritt oder Fortschritt?

Stationiert ist der pinkfarbene Krankenwagen erstmal in Al Twar in der Nähe des Flughafens und soll den gesamten Stadtteil Deira abdecken. Noch ist es eine Art Testversion: Nach zwei Monaten wird gemessen an den Einsätzen entschieden, ob der Service auch im Stadtteil Bur Dubai ausgebaut wird.

Das Twitter-Echo auf die Neuheit fällt überschwänglich positiv aus. Kommentare wie
"Eine wunderbare Idee, ich hoffe, es verbreitet sich über die Vereinigten Arabischen Emirate", "Ich wünschte, es wäre früher herausgebracht worden" und "Ehrlich jetzt, die Vereinigten Arabischen Emirate bieten die unglaublichsten Dienstleistungen für Einwohner und Urlauber". Komisch nur, dass diese Kommentare allesamt von männlichen Twitter-Accounts stammen. Und irgendwie werblich wirken. 

Ist es wirklich eine wohlwollende Idee, um Frauen Respekt zu zollen und körperliche Privatsphäre zu wahren? Oder kann es als Rückschritt gewertet werden, der, anstatt aus Mann und Frau gleichberechtigte Menschen werden zu lassen, einen noch größeren Keil zwischen sie treibt?