So funktioniert es

Pilotprojekt in Köln: Knöllchen an der Supermarkt-Kasse bezahlen

Supermarktkasse
© deutsche presse agentur

22. Januar 2020 - 13:40 Uhr

Tschüss, Überweisung

"Wollen Sie noch Geld abheben?" - diesen Satz kennt man mittlerweile an der Supermarkt-Kasse. Bald könnte es in Köln auch heißen: "Wollen Sie noch ein Knöllchen bezahlen?" Die Stadt will die Verwaltung vereinfachen und plant ab Frühjahr ein Pilotprojekt: Städtische Rechnungen aus allen möglichen Bereichen sollen künfig bar im Einzelhandel bezahlt werden können.

12.000 Einzelhandels-Filialen können mitmachen

Bundesweit sollen 12.000 Filialen des Einzelhandels mitmachen, darunter nicht nur Supermärkte, sondern auch bestimmte Tankstellen, Bau- und Drogeriemärkte. Das System wird als Pilotbetrieb getestet und kann auch auf andere Verwaltungsbereiche wie etwa Zwangsvollstreckungen oder Auszahlungen von Leistungen des Sozialamtes ausgeweitet werden.

Bislang konnten Knöllchen nur per Überweisung bezahlt werden. Um das zu ändern, arbeitet die Stadt Köln mit dem externen Anbieter "barzahlen.de" zusammen - laut eigener Homepage "Deutschlands größte unabhängige Zahlungsinfrastruktur". Der Kunde wählt dort oder via App aus, was er bezahlen möchte und erhält per Post, E-Mail oder als Zahlencode per SMS einen Zahlschein. Mit dem geht's ab an die Kasse und dort wird das Geld eingezahlt und verbucht. Der Mitarbeiter sieht dabei laut "barzahlen.de" nicht, was der Kunde bezahlt. Das Kassensystem informiert den Gläubiger über die erfolgte Zahlung.