Pilger feiern auf dem Petersplatz: Päpste sind heiliggesprochen

09. Mai 2014 - 20:15 Uhr

RTL-Reporter Udo Gümpel ist vor Ort und twittert

Rom ist im Ausnahmezustand: Begeisterte Menschen strömen auf den Petersplatz, um die Heiligsprechung von Johannes Paul II. und Johannes XXIII. mitzuerleben. Mit bis zu einer Millionen Gläubigern aus aller Welt wird gerechnet. Es ist das erste Mal in der Geschichte der katholischen Kirche, dass gleich zwei Päpste heiliggesprochen wurden. Neben dem amtierenden Papst Franziskus, der die beiden heiligsprach, ist auch der emeritierte Papst Benedikt XVI. anwesend. RTL-Reporter Udo Gümpel ist vor Ort und twittert.

Papst Benedictus bei der heutigen Heiligsprechung
Auch Papst a.D. Benedikt XVI. ist bei der Heiligsprechung seiner Vorgänger anwesend.
© REUTERS, MAX ROSSI

Es war eine feierliche Zeremonie auf dem Petersplatz. Papst Franziskus verlas vor der Menschenmenge feierlich die Formel, mit der die beiden Päpste in das Verzeichnis der Heiligen der katholischen Kirche aufgenommen wurden. Damit können beide weltweit als Heilige verehrt werden. Auch Benedikt XVI. erntete einen langen Applaus. Mehr als 90 Delegationen von Regierungen und internationalen Organisationen waren für den feierlichen Akt nach Rom gekommen, darunter allein 24 Staatsoberhäupter. Regierungschefs sowie Vertreter von Königshäusern und von anderen Religionen waren ebenfalls Gäste der Zeremonie.

Im Vatikan war die Vorfreude groß, viele Besucher schliefen diese Nacht sogar auf den Straßen. Sie hatten in den überfüllten Hotels kein Zimmer mehr bekommen. Die Menschen tanzen auf den Straßen, sie feiern in einer ausgelassenen Stimmung ihren Glauben. Und sie feiern die beiden Päpste, die im von Franziskus heiliggesprochen wurden.

Kirchenvertreter aus aller Welt angereist

Die Stadt Rom und der Vatikan kümmern sich um die Betreuung der Pilger. Es wird Wasser bereitgehalten, Ersthelfer sind für einen eventuellen Einsatz bereit. Zu den Mengen an Pilgern, sind über 7.000 Kirchenvertreter vor Ort.

In der Nacht haben sich tausende Polen mit nächtlichen Gebetswachen auf öffentlichen Plätzen und in Kirchen auf die anstehende Heiligsprechung vorbereitet. In Warschau, in Krakau sowie im Geburtsort Johannes Paul II. Wadowice versammelten sich Menschen. Sie gedachten ihres polnischen Landsmannes.