Köln-Legende Pierre Littbarski im RTL-Interview

Sorge um Effzeh: „Das ist beängstigend“

12. Januar 2021 - 13:41 Uhr

Nach 0:5-Pleite in Freiburg

Der 1. FC Köln steckt tief in der Krise: Nur zwei Saison-Siege konnte die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol in dieser Saison bislang einfahren. Zuletzt rappelte es gewaltig, als die Kölner beim SC Freiburg gleich fünf Gegentore kassierten. Auch bei Köln-Legende und 1990er-Weltmeister Pierre Littbarski läuten die Alarmglocken.

Köln nur noch Tabellen-16.

"Du kannst mal verlieren, aber fünf auf der Anzeigentafel – das sieht nicht gut aus", erklärt der 60-Jährige gegenüber RTL und warnt: "Das hat tiefere Schäden. Das ist ja nicht nur so, dass du mal ein Spiel verlierst, sondern das nagt ja auch am Selbstvertrauen." Weil ausgerechnet die Aufsteiger aus Bielefeld am Wochenende bei der Hertha aus Berlin triumphierten, rutschten die Kölner auf den Relegationsplatz ab.

Wie Littbarski die Arbeit von Köln-Coach Gisdol einschätzt und was der Effzeh-Elf momentan besonders fehlt, sehen Sie im Video oben.

Mängel in Sturm und Abwehr

 09.01.21 SC Freiburg - 1. FC Köln Deutschland, Freiburg, 09.01.2021, Fussball, Bundesliga, Saison 2020/2021, SC Freiburg: Roland Sallai SC Freiburg Jubel Tor 3:0 Sallai, DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR Q
Beim SC Freiburg kassierten die Kölner eine 0:5-Klatsche
© imago images/Sportfoto Rudel, Pressefoto Rudel/Herbert Rudel via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Den Mut verlieren will Littbarski für seine Kölner deswegen aber noch nicht. Seine Hoffnung legt der Ex-Fußballer in FC-Sportdirektor Horst Heldt: "Der weiß, wovon er spricht und der hat auch ein richtiges Händchen dafür. Das ist mein Hoffnungsschimmer", so Littbarski, der trotz aller Zuversicht jedoch mahnend festhält: "Insgesamt ist es schon beängstigend: Im Sturm treffen sie nichts und hinten werden zu viel Fehler gemacht."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Kellerduell gegen Schalke als Wegweiser

Zum finalen Hinrunden-Spiel wartet am 20. Januar der frisch motivierte FC Schalke auf die Kölner. Dass die Blau-Weißen gegen die TSG Hoffenheim ihren lang ersehnten Bundesliga-Sieg holten, könne für die Kölner vor dem Kellerduell von Vorteil sein. "Man möchte nicht die erste Mannschaft sein, die gegen eine Mannschaft verliert, die 30 Spiele ohne Sieg war", sagt Littbarski: "Aber insgesamt ist es ein extrem wichtiges Spiel, weil ich mit einem Sieg wieder etwas Kraft schöpfen und die andere Mannschaft nach unten drücken kann."