23. April 2019 - 16:04 Uhr

Da piept's im Kühlschrank

Passend zu Ostern ist auf den Philippinen ein Küken aus einem Ei im Kühlschrank geschlüpft. Der Kühlschrank war anscheinend nicht ans Stromnetz angeschlossen...

Ach, du dickes Ei!

Nicht schlecht staunte eine Frau aus Nueva Ecija auf den Philippinen, als sie den Schrank öffnete: Ein Küken war aus einem der Eier geschlüpft. Der Kühlschrank war nicht angeschaltet gewesen und bei Außentemperaturen von 40 Grad Celsius wurde so der Eierkarton im Kühlschrank zur optimalen Brutstation. Und wie soll es auch anders sein, wurde der Kleine, genau wie das Fest, "Ostern" genannt.

Den Moment, wenn das Küken aus dem Frühstücksei schlüpft, erleben Sie im Video!

Kann so etwas auch bei uns mit Supermarkt Eiern passieren?

Laut Bundeszentrum für Ernährung können aus Eiern, die für den Verzehr gedacht sind, keine Küken schlüpfen, da diese in der Regel nicht befruchtet worden sind. Die meisten Hühner werden ohne Hahn gehalten. Und Hühner legen auch ohne Befruchtung täglich Eier.

Bei Hühnern, die im Freiland gehalten werden, sind meistens Hähne dabei, es kann also zur Befruchtung kommen. Allerdings erfolgt keine Entwicklung des Embryos mehr, denn dies geschieht nur, wenn das Ei bebrütet, das heißt, höheren Temperaturen ausgesetzt wird. Eier, die in den Handel gelangen, müssen der Güteklasse A entsprechen. Ein Qualitätskriterium dafür ist, dass der Keim nicht sichtbar entwickelt ist. Dies wird beim routinemäßigen Durchleuchten der Eier vor dem Verpacken überprüft.

Der Fall also, dass wir statt einem leckeren Frühstücksei ein Überraschungsküken im Kühlschrank entdecken, ist sehr unwahrscheinlich.