RTL/ntv Frühstart

Machtkampf in der Union - Philipp Amthor fordert eine Entscheidung bis Freitag: "Wir dürfen uns jetzt nicht zerstreiten"

14. April 2021 - 10:22 Uhr

„Wir brauchen keine lähmende Personaldiskussion über weitere Tage“

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor hofft auf ein schnelles Ende im Machtkampf zwischen Markus Söder und Armin Laschet. Im RTL/ntv-Frühstart sagt Amthor: "Wir brauchen keine lähmende Personaldiskussion über weitere Tage oder Wochen. Jetzt muss eine Entscheidung zwischen den beiden fallen. Wenn wir am Freitag in unsere Wahlkreise fahren, dann wollen wir das möglichst mit einem Kanzlerkandidaten tun."

Der junge CDU-Politiker mahnt: "Wir dürfen uns jetzt nicht zerstreiten und das große Ziel aus den Augen verlieren.", so Amthor, und denkt dabei an die Bundestagswahl. "Es geht darum, dass wir uns jetzt nicht auf den Weg in eine linke Republik machen, sondern es geht darum, dass gegen die Union keine Regierung gebildet werden kann, und wir als Fraktion wieder den Bundeskanzler stellen.", so der CDU-Politiker.

Die ganze Diskussion rund um die K-Frage hier im Liveticker

"Armin Laschet hat den Rückhalt in unserer Partei"

Dass es in der Unionsfraktion bereits eine Mehrheit für Markus Söder gäbe, sieht Amthor anders. Zwar hätten sich in der Fraktionssitzung am Dienstag mehr Wortmeldungen zugunsten Markus Söder geäußert, doch "jedes Argument für Markus Söder ist nicht zwingend ein Argument gegen Armin Laschet.", sagt Amthor und weist darauf hin, dass Laschet die klare Rückendeckung der CDU-Parteispitze habe.

Auf die Frage ob der anhaltende Zweikampf Armin Laschet als Parteichef beschädige, sagt Amthor: "Armin Laschet hat den Rückhalt in unserer Partei. Die CDU ist gut beraten, sich jetzt nicht in einen neuen Führungskonflikt zu bewegen."

Auch interessant