Sanitäter und Patient waren an Bord

Pforzheim: Betrunkener kapert Rettungswagen und fährt los

© dpa, Nicolas Armer, nar soe uk wie fie gfh rho

11. Januar 2019 - 13:58 Uhr

Ein Sanitäter wurde leicht verletzt

In Pforzheim hat ein Betrunkener mitten in einem Notfalleinsatz einen Rettungswagen gekapert. Drei Sanitäter behandelten gerade einen Patienten, als der 41-Jährige plötzlich die Fahrertür aufriss und sich ans Steuer setzte. Einem der Sanitäter gelang es, den Wagen nach 300 Metern wieder zu stoppen. Er wurde leicht verletzt.

Betrunkener schlingerte 300 Meter weit

Der Rettungswagen stand mit eingeschaltetem Blaulicht am Straßenrand, als der Betrunkene versuchte, das Fahrzeug zu stehlen. Er schlingerte, streifte einen Baum und fuhr einen Außenspiegel kaputt.

Einer der Notfallsanitäter griff durch das Verbindungsfenster vom Behandlungsraum in die Führerkabine und brachte den Mann zum Anhalten. "Gerade aufgrund des umsichtigen und beherzten Eingreifens des Rettungsteams konnte wohl Schlimmeres verhindert werden", erklärte die Polizei. Außer dem leicht verletzten Sanitäter sei niemand zu Schaden gekommen.

"Ein Alkoholtest war aufgrund seines Zustandes nicht möglich"

Die Polizei war schnell vor Ort und konnte den 41-Jährigen festnehmen. "Ein Alkoholtest war aufgrund seines Zustandes nicht möglich", hieß es. Die Beamten bezeichneten den Mann aber als "volltrunken". Ihm sei später eine Blutprobe entnommen worden. Die Beamten forderten ein weiteres Rettungsteam und ein Notarzt an, um den Notfallpatienten zu versorgen.

Die betrunkene Spritzfahrt könnte dem Mann jetzt teuer zu stehen kommen. Er wird nicht nur für den Schaden aufkommen müssen. Gegen ihn wird auch ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, und die Liste der Vorwürfe ist lang: versuchter Diebstahl, unbefugte Ingebrauchnahme eines Fahrzeugs, Straßengefährdung, Trunkenheit am Steuer und Fahren ohne Fahrerlaubnis. Die Polizei prüft gerade, ob weitere Straftaten hinzukommen.