Prozessauftakt in Köln

Pfleger soll 81-Jährige vergewaltigt haben

15. März 2021 - 18:34 Uhr

Ein häuslicher Pfleger muss sich ab heute vor dem Landgericht Köln verantworten.

Der 63-jährige Rumäne soll im September 2020 eine schwerkranke Patientin vergewaltigt haben. Das 81-jährige Opfer ist halbseitig gelähmt und kann sich seit einem Schlaganfall nicht mehr mitteilen. Insgesamt drei Vergewaltigungen legt die Staatsanwaltschaft dem Mann zur Last. Damit habe der Pfleger das Betreuungsverhältnis zu der Patientin ausgenutzt. Der Angeklagte lebte laut Staatsanwaltschaft während seiner Pflegetätigkeit im Haushalt des Opfers.

Kamera soll Taten aufgenommen haben

Die Tochter des Opfers hatte im Zimmer ihrer Mutter eine versteckte Kamera installiert. Das Gerät mit Bewegungsmelder soll die Taten aufgezeichnet haben. Die Frau hatte die Kamera angebracht, um so mögliche Bewegungen ihrer Mutter mitzubekommen – um der Gefahr vorzubeugen, dass sie aus dem Bett fällt. Das ist laut Staatsanwaltschaft in Ordnung und keine Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen.