Pfadfindertage in Hessen

"Pfadis" schlagen am Wochenende ihre Zelte auf

Symbolbild:  Pfadfinder Christ Koenig 
Pfadfinder am Lagerfeuer
Symbolbild: Pfadfinder Christ Koenig Pfadfinder am Lagerfeuer
© imago/biky, imago stock&people

13. Mai 2022 - 11:37 Uhr

Gemeinschaftsgefühl und Natur erleben

Draußen sein, gemeinsam kochen, am Feuer sitzen, unter Sternen einschlafen – das ist Pfadfinden. In vielen Orten in Hessen wird dies vom 10. -12. September gelebt. Es ist nämlich großes Pfadfinder-Wochenende. Unter dem Motto "Wir müssen draußen bleiben" schlagen die "Pfadis" ihre XL-Zelte auf.

Warum ist die Jugendbewegung so beliebt?

In Deutschland machen mehr als 180.000 Jungen und Mädchen mit. Gegründet hat die Pfadfinder der britische Offizier Robert Baden-Powell im Jahr 1907. Seine Idee: Kinder sollen lernen, Verantwortung zu übernehmen – im Einklang mit Menschen und Natur, so der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP).

Auch Kilian Frank, ehrenamtlicher Projektleiter der VCP, bestätigt uns im RTL-Interview: "Die Kinder lernen relativ schnell Eigenverantwortung zu übernehmen und erfreuen sich an der Natur, wo sie komplett dem Alltag entfliehen können und interagieren."

Was genau macht Pfadfinder aus?

Ein junger Pfadfinder steht vor zwei Altpfadfindern
Die Uniform ist weltweit unterschiedlich, je nach Stamm. Im Bild: Ein junger Pfadfinder vom Pfadfinderstamm Nemeta Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

Das Besondere ist, dass Kinder aus allen sozialen Schichten mitmachen dürfen. Religion, Hautfarbe und soziale Herkunft sind bei den Pfadfindern unwichtig. Deswegen tragen Pfadfinder eine Art Uniform – die sogenannte Pfadfinderkluft. Das bunte Halstuch zeigt an, zu welcher Ortsgruppe ein Pfadfinder gehört. Diese Gruppen nennt man auch "Stamm", erzählt uns Kilian Frank.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Wochenend- Motto: "Wir müssen draußen bleiben!"

Mit den "PfadiTagen" will der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) in Hessen nun mehr Aufmerksamkeit erreichen. Schon 2020 beteiligten sich fast alle der 30 hessischen Stämme (Ortsgruppen). Am Wochenende vom 10. bis 12. September 2021 geht es in die zweite Runde. Unter dem Motto "Wir müssen draußen bleiben" organisieren 24 Stämme individuelle Aktionen, von Geländespielen über Singerunden bis hin zum Ganztagesprogramm. (sel)