Rechtsruck in Europa?

Peter Kloeppel schätzt die Wahlergebnisse ein

27. Mai 2019 - 18:41 Uhr

Konnten die Rechtspopulisten überzeugen?

Der erwartete Rechtsruck europaweit bleibt aus - trotzdem bekommen die nationalistischen Parteien in einigen wichtigen Ländern eine eindeutige Mehrheit. Frankreich, Italien, Polen und auch Großbritannien zeigten durch die Wahlergebnisse, dass die Europaskeptiker zunehmen. Auch bei den deutschen Kommunalwahlen im Osten legte die rechtspopulistische AfD an Stimmen zu. Die Einschätzung von RTL-Chefmoderator Peter Kloeppel zur Europawahl - in unserem Video.

Wie schnitten die rechtspopulistischen Parteien ab?

Frankreichs Rassemblement National mit Marine Le Pen ging als Gewinner aus den Wahlen und ließ damit auch Präsident Emmanuel Macron hinter sich. Trotzdem ist das noch knapp hinter dem Wahlergebnis von 2014. Auch in Italien holte die rechte Lega von Metteo Salvini über 30 Prozent - damit ein Rekordergebnis. "Die Wahl heute sagt uns, dass sich die Regeln Europas ändern werden", sagte der Italiener.

Trotz der Demonstrationen gegen den Brexit ging die Wahl in Großbritannien sehr europakritisch aus. Nigel Farage lag mit seiner Brexit-Partei mit großem Vorsprung vor den Tories und der Labour-Partei.

In Ungarn und Polen siegen die nationalistischen Parteien

Auch in den osteuropäischen Ländern Polen und Ungarn gingen die rechts populistischen Parteien als Sieger hervor. Polens PiS-Partei liegt bei einem Rekordwert seit der 15-jährigen EU-Mitgliedschaft. Genauso wie Ungarns Präsiedent Orban mit seiner Partei Fidesz mehr als die Hälfte der Stimmen sammeln kann.

Generell kommen die Europakritiker aber nur zusammen auf knapp über 100 von 751 Sitzen im Europaparlament - und sind damit von einer Mehrheit noch weit entfernt.