Peru: Opferstätte mit 140 Kinderleichen entdeckt

Archäologen haben in Peru die wahrscheinlich größte Kinderopferstätte der Welt gefunden. (Symbolbild)
© Reuters, Pilar Olivares

28. April 2018 - 18:02 Uhr

Chimú-Kultur opferte vor etwa 550 Jahren zahlreiche Kinder

Nahe der peruanischen Stadt Trujillo haben Archäologen einen grausamen Fund gemacht. Ein internationales Forscherteam stieß auf die sterblichen Überreste von 140 Kindern. Offenbar handelt es sich um eine 550 Jahre alte Opferstätte der Chimú, dem zweitgrößten Volk nach dem Inka-Reich. Die Kinder wurden laut 'National Geographic' wohl bei einer rituellen Zeremonie geopfert. Die Chimú sind bekannt für ihre Menschenopfer. Bei dem Fund könnte es sich um die größte Kinderopferstätte der Welt handeln.

Kinder wurden bei Opferung erstochen

Neben den Kindern entdeckten die Forscher in der Grabstätte Las Llamas außerdem die Kadaver von 200 jungen Lamas. Schnitte an den Knochen lassen vermuten, dass die Kinder bei der Zeremonie erstochen wurden. Anschließend seien die Leichen an einem Hang vergraben worden, schreibt 'National Geographic'. Die Skelette sollen sehr gut erhalten sein, man erkenne an ihnen noch Spuren der roten Farbe, die bei den Ritualen verwendet wurde. Es wird vermutet, dass die Kinder nach einer Naturkatastrophe geopfert wurden, um die Götter gnädig zu stimmen. Durch El Niño hervorgerufene Überschwemmungen hätten möglicherweise die Küsten des Chimú-Reichs zerstört.

"Menschen opfern das, was ihnen am wertvollsten erscheint. Vielleicht haben sie gesehen, dass Erwachsenenopfer ineffizient waren. Daher womöglich das Verlangen nach einer neuen Opfer-Form", erklärt Gabriel Prieto, Archäologieprofessor an der peruanischen Nationaluniversität von Trujillo, in der 'National Geographic'. Die Forscher vermuten außerdem, dass den Opfern die Herzen entfernt worden sein könnten. Auch wenn Las Llamas laut Prieto ohnehin ein besonderer Ort ist, warte er gespannt auf weitere Forschungsergebnisse. "Das könnte unter Umständen nur die Spitze des Eisbergs sein", so der Archäologe über den spektakulären Fund.