50 Meter den Abhang hinunter

7 Tote, 39 Verletzte: Bus mit Grundschülern stürzt in die Tiefe

© dpa, Jonhathan Carlos, MM flm

28. November 2019 - 7:39 Uhr

Bus fuhr 80 km/h - erlaubt waren 35

Erlaubt waren 35 Stundenkilometer, gefahren ist der Busfahrer unfassbare 80 - mehr als doppelt so schnell wie erlaubt. Dieses waghalsige Manöver kostete am Mittwoch sieben Menschen in Peru das Leben. Der Bus kam von der Straße ab und stürzte 50 Meter in die Tiefe. An Bord waren neben Touristen auch 15 Grundschüler. Unter den Toten befinden sich drei elfjährige Kinder.

Bus war auf dem Weg nach Cusco

Wie die Nachrichtenagentur Andina unter Berufung auf die örtliche Polizei berichtet, war der Bus von Puno unterwegs zum Touristenort Cusco. Die Stadt in den Anden liegt auf über 3.000 Metern Höhe. Gegen 4.00 Uhr morgens passierte es dann kurz vor dem Ziel: Der Bus stürzte runter. 39 weitere Menschen wurden verletzt, manche befinden sich in einem kritischen Zustand.

In der Andenregion von Peru kommt es häufig zu Verkehrsunfällen. Cusco ist als Ausgangspunkt für Ausflüge zur Inka-Stätte Machu Picchu bei Touristen beliebt.