Peeling, Maske oder Pflege

So pflegen wir unsere Lippen richtig im Winter

Die richtige Lippenpflege ist im Winter unerlässlich.
© Getty Images/iStockphoto, petrunjela

27. Januar 2020 - 8:59 Uhr

Im Winter werden Lippen spröde und trocken

Besonders in der kalten Jahreszeit haben viele Menschen vermehrt mit trockenen, spröden Lippen zu kämpfen. Damit Ihre Lippen auch im Herbst und Winter immer seidig zart bleiben, haben wir Tipps gesammelt, die zeigen, wie wir unsere Lippen optimal auf die erschwerten Bedingungen vorbereiten.

Lippenpflege: So wirkt Balsam

Lippenpflegeprodukte gehören zu den beliebtesten Beautyprodukten überhaupt. Lippenbalsam legt beim Auftragen eine Art Fettschicht über die Haut und verhindert so, dass die Feuchtigkeit aus den Lippen an die Umwelt abgegeben wird. Außerdem sind unsere Lippen sehr anfällig für Trockenheit und Risse, da sie fast keine Schweiß- oder Talgdrüsen enthalten. Die Lippenpflegestifte enthalten Öle und Feuchtigkeitscreme, die trockene Haut beruhigen sollen.

>> Lippenbalsam-Bestseller bei Amazon ansehen*

Macht Lippenpflege abhängig?

In vielen Lippenbalsamen sind Paraffinöle und -wachse enthalten, die aus Mineralöl bestehen. Inhaltsstoffe auf Mineralölbasis werden meist mit Begriffen wie "Paraffin", "Mineral Oil" oder "Petrolatum" gekennzeichnet. Sie bilden einen wasserundurchlässigen Film auf der Haut und lassen sie aufquellen. Dadurch wirken die Lippen zwar glatt und prall, aber sie werden mit der Zeit auch trockener.

Durch genau diesen Inhaltstoff entsteht das Suchtgefühl. Man wird also nicht tatsächlich süchtig nach Lippenbalsam, gewöhnt sich aber an das Gefühl, das er auf den Lippen hinterlässt. Sie fühlen sich immer prall und mit Feuchtigkeit versorgt an. Im Normalzustand der Haut sind sie aber eher trocken. Nach einiger Zeit stellt sich das Bedürfnis ein, die Lippen immer wieder eincremen zu wollen, weil der Effekt des Lippenpflegeproduktes schnell verfliegt und wir unsere normalen Lippen nicht mehr gewohnt sind.

Tipps zur richtigen Lippenpflege:

  • Nicht über die Lippen lecken

Spannt die Lippenhaut und man hat gerade nichts zur Hand, leckt man sich auch mal über die Lippen, um sie feucht zu halten. Allerdings ist davon abzuraten, da es langfristig den Hautzustand verschlechtert. Wenn der Speichel wieder verdunstet, wird der Haut die Feuchtigkeit entzogen und sie ist noch trockener als zuvor. Das fördert das Bedürfnis nach Lippenprodukten nur noch mehr und es kann auch eingerissene Mundwinkel begünstigen.

  • Naturprodukte pflegen nachhaltig

Es gibt zertifizierte Naturkosmetikprodukte*, in denen Mineralöl nicht erlaubt ist. Diese enthalten dafür pflegende Inhaltstoffe wie Kakaobutter, Sheabutter, Kokosöl oder Jojobaöl. Sie versorgen die Lippen mit Feuchtigkeit und sind auch gut verträglich.

  • Lippenpeeling entfernt alte Hautschüppchen

Alles, was Sie für Ihr Lippenpeeling brauchen ist jeweils einen Teelöffel Kokosöl und die gleiche Menge Honig, etwas Rohrzucker und Zitronensaft. EInfach alle Zutaten außer den Rohrzucker in einer kleinen Schüssel verrühren und das ganze kurz ins Wasserbad stellen. Danach den Zucker hinzugeben und dann das fertige Peeling in ein Döschen füllen und bei Bedarf auf die Lippen auftragen.

  • Honig als Lippenmaske

Wer abends etwas Honig auf die Lippen aufträgt und das Naturprodukt über Nacht einwirken lässt, kann sich morgens über samtweich gepflegte Lippen freuen - und das ganz ohne Nebenwirkungen.

>> Die beliebtesten Lippenpeelings bei Amazon ansehen*

Am besten beginnt man mit der Lippenpflege schon zu Beginn der kalten Jahreszeit. dann entstehen erst gar keine eingerissenen Hautstellen, die dann nur schlecht abheilen würden.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.