"Dulsberg Late Night"

Pausenhof goes Internet: Wie ein Schulleiter wegen Corona zum Talkmaster wird

27. März 2020 - 16:19 Uhr

Die Aula wird zum TV-Studio

Wenn Direktor Björn Lengwenus derzeit durch "seine" Schule in Hamburg geht, dann fehlt irgendetwas. Nein, nicht der Unterricht. Der findet wegen Corona online statt. Dem Schulleiter geht es um das Miteinander vor und nach dem Unterricht. Also verwandelt sich Lengwenus jeden Abend in den Gastgeber von "Late Night Dulsberg" - einer Talkshow auf Youtube. Die Gäste? Das sind die Schülerinnen und Schüler, die per Skype zugeschaltet werden. Wie das dann aussieht, zeigen wir im Video.

Skype-Talk statt ernstem Gespräch

Jeden Tag heißt es in der Aula der Grund- und Stadtteilschule Dulsberg: "Und Action!" Schulleiter Lengwenus berichtet über aktuelle Corona-Themen, vor allem sucht er aber die Interaktion mit seiner Schulgemeinschaft. Die Schülerinnen und Schüler werden dann per Skype live in die Show geschaltet. Ernste Worte oder gar einen Brief an die Eltern gibt es hier nicht, dafür einen lockeren Austausch über alles, was die Schülerinnen und Schüler derzeit bewegt.

Ein bisschen Spaß in der ernsten Zeit

"Wir haben festgestellt, dass in der ersten Woche eigentlich alles, was mit Lernen zu tun hat, richtig gut funktioniert hat. Also das digitale Lernen und die Lernpakete. Und dass der Unterricht funktionierte," hat er festgestellt. Doch Schule sei so viel mehr als einfach nur zu lernen.  "Wir müssen etwas schaffen, was die Freude an der Schule auch bringt, also Freunde treffen, im Unterricht auch mal quatschen, also all die Sachen fallen ja eigentlich weg. Und da haben wir gesagt, wir schaffen den digitalen Pausenhof", sagt Lengwenus. Das neue Konzept scheint zu funktionieren: Vier Folgen gibt es bereits, die erste Folge hatte mehr Aufrufe, als es überhaupt Schüler an der Schule gibt. Ob der Direktor auch nach der Krise "Dulsberg Late Night" weiterführen will, ist aber noch nicht bekannt.