Keine Testpflicht für Bulgarien-Rückkehrer

Partyurlaub am Goldstrand: Möglicher Hotspot, aber kein Risikogebiet?

Corona-Testzentrum im Flughafen Düsseldorf
© dpa, Henning Kaiser

31. Juli 2020 - 16:13 Uhr

Urlaub am Goldstrand: Party in der Pandemie

Erst Ischgl, dann Malle – jetzt der Goldstrand: Alles Regionen, in denen wild gefeiert wurde – trotz Corona und zum Schrecken vieler ohne Maske und Mindestabstand. Videos zeigen, dass am bulgarischen Goldstrand mit allen Corona-Zutaten munter gefeiert wurde. Urlaubs-Rückkehrer aus der Party-Region müssen sich allerdings nicht auf das Virus testen lassen. Doch warum ist das so? Wir geben einen Überblick.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Das sagt das Auswärtige Amt zum Urlaub in Bulgarien

Wer vom Party-Urlaub am Goldstrand zurück nach Deutschland kommt, muss sich nicht testen lassen. Der Grund: Bulgarien gilt nicht als Risikogebiet. Trotzdem mahnt das Auswärtige Amt: "Bulgarien ist von COVID-19 inzwischen stärker betroffen, die Zahl der Neuinfizierten steigt seit einiger Zeit erheblich an." Besonders betroffen sei demnach die Hauptstadt Sofia. Dazu kommen regionale Schwerpunkte wie in Blagoevgrad, Dobrich, Kjustendil und Varna – dort liegt der Goldstrand.

Die Rückkehr von Party-Urlaubern aus dem Ausland bereitet auch der Vorsitzenden des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert, Sorgen. "Ich sehe das mit großer Besorgnis, weil die Kontaktbeschränkungen aufgehoben wurden und die Leute miteinander wieder sehr viel in Kontakt sind. Das ist der Nährboden für das Virus", sagte Teichert im Interview mit RTL. "Wir wissen nicht, was im Ausland los ist und wie sich die Situation da entwickelt."

Gesundheitsminister Spahn ruft zu freiwilligen Tests auf

Bulgarien-Urlauber müssen sich zwar nicht testen lassen, aber sie können: Ab Samstag kann sich jeder, der aus dem Ausland nach Deutschland einreist, binnen 72 Stunden kostenlos bei seinem Gesundheitsamt oder durch einen niedergelassenen Arzt auf das Coronavirus testen lassen. Eine entsprechende Verordnung hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag unterzeichnet. 

"Das Virus macht keine Ferien. Deshalb: Wer von einer Reise zurückkommt, sollte sich testen lassen – freiwillig und kostenlos", erklärte Spahn. "Mehr noch als auf staatliche Anordnungen kommt es weiter auf jeden von uns an. Je besser wir im Alltag aufeinander achten, desto besser kommen wir gemeinsam durch diese Pandemie."

Infektionen durch Urlaubs-Rückkehrer: Das sagt der Lagebericht des Robert-Koch-Instituts

Im Lagebericht des Robert-Koch-Instituts von Dienstag sind die Top 15 Länder aufgeführt, die in den vergangenen vier Meldewochen (29.06 – 26.07) am häufigsten bei übermittelten COVID-19-Fällen als wahrscheinliches Infektionsland genannt wurden.

Trotz der Zunahme von Ansteckungen im Ausland hat sich immer noch der weitaus größte Teil der Menschen in Deutschland angesteckt.

Top 15 Infektionsländer

LandAnzahl Nennungen
Deutschland6.809
Kosovo303
Serbien242
Türkei70
Bosnien und Herzegowina67
Rumänien36
Kroatien29
Bulgarien27
Mazedonien24
Niederlande24
Albanien23
Polen20
Kasachstan18
Philippinen17
Spanien17
Iran16
Rest235

Diese Urlaubsregeln gelten in Bulgarien

Die bereits geöffneten Hotels haben sich auf Corona-Schutzmaßnahmen eingestellt - wie größere Distanz zwischen Tischen und Stühlen. Wegen schnell steigender Corona-Fallzahlen sind Mund-Nasen-Masken in gemeinschaftlich genutzten geschlossenen Räumen wieder Pflicht - etwa in Supermärkten, Apotheken, Behörden und Kirchen. Nachtlokale dürfen seit dem 13. Juli auch die Innenbereiche wieder öffnen, allerdings nur bei einer Platzbesetzung von einem Gast pro Quadratmeter. Deutschland stuft Bulgarien aktuell nicht als Risikogebiet ein. Urlaubs-Rückkehrer müssen sich pauschal nicht testen lassen oder in Quarantäne gehen.

Angst vor der zweiten Welle

Zwar müssen sich Urlaubs-Rückkehrer vom Ballermann auch nicht testen lassen, allerdings hatten die Partys auf Mallorca drastischere Folgen: Dort müssen alle Lokale auf den Partymeilen für mindestens zwei Monate schließen.

Lange schien es, als habe Europa die Pandemie in den Griff bekommen. Doch in den vergangenen Wochen sind die Zahlen wieder gestiegen – ausgerechnet mitten in der Ferienzeit. Und das zeigt wieder deutlich: Das Corona-Virus macht vor Landesgrenzen keinen Halt.

Dass das Virus von Reise-Rückkehrern verbreitet werden kann, erlebt zurzeit der Landkreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Hier hatte es in einer Woche 44 Neuinfektionen gegeben – überwiegend bei Reisenden aus Südosteuropa und Skandinavien.

TVNOW-Dokus: Corona und die Folgen

Das Corona-Virus hält Deutschland und den Rest der Welt weiter in Atem. Auf TVNOW finden Sie jetzt die neue Doku "Was wir aus der Krise lernen".

Nach dem erfolgreichen ersten Teil der Doku "Stunde Null" gleichen die Autoren in der zweiten TVNOW-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus" die verschiedenen Maßnahmen einzelner Länder rund um den Globus mit den aktuellen Empfehlungen von Forschern ab.

Wie verändert die Krise das soziale Miteinander? Viele Menschen sind hilfsbereit und rücksichtsvoll. Andere kontrollieren ihre Mitmenschen. Sehen Sie hierzu "Corona-Denunzianten - Blockwarte oder Lebensretter?"

Mehr Informationen finden Sie auch in unserem Podcast "Wir und Corona".

Weitere Videos zum Thema Coronavirus finden Sie hier