Virologe Schmidt-Chanasit: "Jugendliche müssen leider auch Verantwortung zeigen"

Partys trotz Corona: Die Jungen gefährden ihre Eltern und Großeltern

03. Juli 2020 - 14:36 Uhr

So wird Feiern zum Hochrisiko

Nach Partys in Zürich, Belgrad und mehreren US-Städten gibt es derzeit mehr Infektionen. Auch bei uns kommt es jedes Wochenende zu illegalen Parties. Einige wollen sich das Feiern einfach nicht mehr verbieten lassen und argumentieren oft, das Virus sei nicht gefährlich für sie. Klar, ist die Wahrscheinlichkeit für Junge geringer, durch das Coronavirus schwerkrank zu werden, allerdings können sie das Virus an ihre Eltern und Großeltern weitergeben – und dann kann Feiern eben doch fatale Folgen haben. 

Im Video erklärt der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit, wann Partys zum Problem werden.

So kann die Party zum Superspreader-Event werden

Wenn viele Menschen auf engem Raum zusammen tanzen, bei laufender Musik laut miteinander sprechen und die Party dann auch in einem geschlossenen Raum stattfindet, kann sie zu einem Event werden, in dem schon ein einzelner Infizierter dutzende Menschen anstecken kann. Wissenschaftler sprechen dann von einem sogenannten "Superspreader-Event". 

So sorgen die Partygänger dafür, dass sich das Virus schneller verbreiten kann und sich möglicherweise auch Menschen mit Vorerkrankungen oder alte Menschen anstecken. Bei denen aber ist das Risiko für einen tödlichen oder schweren Verlauf groß. "Insofern müssen die Jugendlichen leider auch Verantwortung zeigen, auch wenn das schwer ist in so einer Situation", appelliert Schmidt-Chanasit an die Partygänger.

Auf Partys muss man aber nicht gänzlich verzichten: "Niemand hat glaube ich etwas gegen eine Feier am Strand mit 10 Leuten am Lagerfeuer", sagt der Virologe.

Absichtliche Ansteckung auf Partys: Risiko zu Sterben in Kauf genommen

Worauf man allerdings unbedingt verzichten sollte, sind Partys, auf denen man versucht, sich absichtlich anzustecken: Im US-Bundestaat Alabama hatten Studenten auf einer Party um Geld gewettet, wer  sich zuerst ansteckt. Der Gewinner sollte den Einsatz bekommen kommen. Vor solchen Aktionen warnt der Virologe eindringlich. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering sei, können man auch bei Jungen und Gesunden schwere und tödliche Verläufe nicht ausschließen. "Insofern hat man dann absichtlich, wenn man dann an so einer Party teilnimmt, das Risiko in Kauf genommen, letztendlich zu versterben", so Schmidt-Chanasit im Interview.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus und seine Auswirkungen im Liveticker +++

Das ist die Infektionslage vom 3. Juli .2020

Weitere Videos aus dem Bereich Politik und Gesellschaft finden Sie hier:

Spannende Reportagen und News. Zum Beispiel: Was Tätern jetzt droht, die Frauen ungewollt unter den Rock fotografieren.

TVNOW-Dokus: Corona und die Folgen

Das Corona-Virus hält Deutschland und den Rest der Welt weiter in Atem. Auf TVNOW finden Sie jetzt die neue Doku "Was wir aus der Krise lernen".

Nach dem erfolgreichen ersten Teil der Doku "Stunde Null" gleichen die Autoren in der zweiten TVNOW-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus" die verschiedenen Maßnahmen einzelner Länder rund um den Globus mit den aktuellen Empfehlungen von Forschern ab.

Wie verändert die Krise das soziale Miteinander? Viele Menschen sind hilfsbereit und rücksichtsvoll. Andere kontrollieren ihre Mitmenschen. Sehen Sie hierzu "Corona-Denunzianten - Blockwarte oder Lebensretter?"

Mehr Informationen finden Sie auch in unserem Podcast "Wir und Corona".

Weitere Videos zum Thema Coronavirus finden Sie hier