Weil sie so seltener kontrolliert werden

Pariser umgehen strenge Ausgangssperren durch Taxifahrten

29. Januar 2021 - 15:51 Uhr

Im Video: Taxifahrer sprechen über Tricks der Kunden

"Mit einem Taxi nach Paris", sang die Band Felix de Luxe vor fast 40 Jahren und landete einen fetten Hit. Taxifahrer IN Paris zu sein, ist alles andere als ein Hit, zumindest in Corona-Zeiten. Denn in der Stadt der Liebe ist nicht nur fast alles geschlossen, sondern es gilt auch noch eine rigide Ausgangssperre. Es gibt allerdings auch Pariser und Pariserinnen, die sich nicht daran halten. Um möglichst nicht kontrolliert zu werden, benutzen sie für ihre illegalen Ausflüge gern das Taxi. Die Fahrer freut es – wenigstens eine kleine Einnahmequelle in wirtschaftlich schweren Zeiten. Im Video sprechen sie über die Tricks ihrer Kunden.

Etwa die Hälfte der Kunden verstößt gegen Ausgangssperre

Um möglichst nicht kontrolliert zu werden, benutzen viele Pariser für ihre illegalen Ausflüge gern das Taxi.
Um möglichst nicht kontrolliert zu werden, benutzen viele Pariser für ihre illegalen Ausflüge gern das Taxi.

Taxifahrer müssen den Grund einer Fahrt nicht überprüfen. Wenn ein Passagier erwischt wird, muss er 135 Euro Strafe bezahlen. Es gibt Ausnahmen von der Ausgangssperre. Der Besuch von pflegebedürftigen Verwandten oder Fahrten zum und vom Arbeitsplatz sind erlaubt.

"Viele glauben, dass ein Taxi diskreter ist", erzählt Taxifahrer Boris Czajka. Einige fragten ihn schon beim Einsteigen, ob die Fahrten von der Polizei überprüft werden, ob es riskant sei, mit ihm zu fahren. Er schätzt, dass etwa die Hälfte seiner Kunden gegen das Ausgehverbot verstoße.

Für einige seiner Fahrgäste hat er Verständnis, für andere nicht. "Einige gehen für einen Abend mit einem anderen Paar aus, was vernünftig erscheint. Aber es gibt andere, die sagen, dass sie mit 70 Leuten auf einer Party waren."

Für den Freund gegen die Ausgangssperre verstoßen

Nächtliche Polizeikontrolle am Arc de Triomphe in Paris.
Nächtliche Polizeikontrolle am Arc de Triomphe in Paris.

Sein Kollege Soufiane ist sicher: "Die Kunden, die gegen die Ausgangssperre verstoßen, wissen, dass sie etwas Illegales tun." Auch er ist verständnisvoll. Manche Menschen hätten die Ausgangssperre einfach satt.

Eine Pariserin sagt: "Ich arbeite die ganze Woche bis 19 Uhr. Wenn ich meinen Freund an einem Wochentag besuchen möchte, muss ich ausgehen, nachdem die Ausgangssperre eingetreten ist." Dafür nehme sie lieber ein Taxi als die U-Bahn.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Corona-Lage in Frankreich spitzt sich zu

 Devanture du Restaurant Le Fouquet s NEWS : Magasins des Champs ELysees - Paris - 20/01/2021 JBAutissier/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL
Normalerweise pulsiert hier das Leben, jetzt herrscht gähnende Leere am Champs ELysees in Paris.
© imago images/PanoramiC, JB Autissier via www.imago-images.de, www.imago-images.de

In Frankreich spitzt sich die Corona-Lage seit Wochen zu. Gesundheitsminister Olivier Véran warnte jetzt vor einer "Epidemie innerhalb der Epidemie". Es gebe ein ansteigendes Plateau mit mehr als 20.000 positiven Corona-Fällen pro Tag. Die Mutationen des Virus seien in Frankreich aktiv im Umlauf.

Jeden Tag würden mehr als 2.000 Patienten mit einer Virusmutation infiziert. Zwar sei die abendliche Ausgangssperre wirksam, aber sie reiche nicht aus, um das Virus einzudämmen.