Nach verheerendem Brand

Pariser Notre-Dame bekommt eine Regenhaube

24. April 2019 - 9:57 Uhr

Bergsteiger bringen Plane an

Notre-Dame ist gerettet - eine Nachricht, die die ganze Welt vergangene Woche aufatmen ließ. Jetzt muss erhalten bleiben, was von den Flammen verschont wurde. Deshalb haben Handwerker und speziell ausgebildete Bergsteiger damit begonnen, eine große Plane über das offene Dach der Kathedrale zu spannen. Wie genau das aussieht, zeigen wir im Video.

23.04.2019, Frankreich, Paris: Ein Netz bedeckt eines der Buntglasfenster der Kathedrale Notre-Dame. Nach dem verheerenden Brand, am 15.04.2019, von Notre-Dame gehen die Sicherungsarbeiten an der Kathedrale in eine neue Phase. Foto: Thibault Camus/AP
Nach dem Brand der Kathedrale Notre-Dame schützen Netze die berühmten Buntglasfenster.
© dpa, Thibault Camus, nwi

Stabilere Konstruktion geplant

Das Feuer in der Pariser Notre-Dame am 15. April 2019 hat der Kathedrale schlimm zugesetzt. Der über 700 Jahre alte Dachstuhl wurde zerstört, der Wiederaufbau wird mindestens fünf Jahre dauern. Eine lange Zeit, in der Umwelteinflüsse wie Regen weitere Schäden anrichten können. Um die Grundfesten des gotischen Bauwerks zu schützen, haben Bergsteiger jetzt damit begonnen, der Notre-Dame eine XXL-Regenhaube aufzusetzen. Und die Zeit drängt: In den nächsten Tagen ist für Paris Regen vorausgesagt. Langfristig soll aber eine stabilere Konstruktion installiert werden, unter der auch Handwerker arbeiten können - sozusagen ein riesiger Regenschirm.

Flug über Notre-Dame: So sah die Kathedrale nach dem Brand aus