Paris: Sicherheitskräfte verhindern geplanten Anschlag

26. März 2016 - 17:28 Uhr

Anschlagspläne waren in einem "fortgeschrittenen Stadium"

Laut der französischen Regierung haben Sicherheitskräfte einen geplanten Terroranschlag verhindert. Mit der Festnahme eines Terrorverdächtigen seien die Vorbereitungen durchkreuzt worden. Innenminister Bernard Cazeneuve sagte, die Pläne für den Anschlag seinen in einem "fortgeschrittenen Stadium" gewesen.

Polizisten in Paris
Französische Sicherheitskräfte haben nach Regierungsangaben einen geplanten Anschlag vereitelt. (Motivbild)
© imago/PanoramiC, imago stock&people

Er sprach von einer bedeutenden Festnahme. Der Verdächtige sei Franzose. Er soll bei der Anschlagsplanung eine wichtige Rolle gespielt haben. Er habe sich in einem Terrornetzwerk bewegt, das in Frankreich zuschlagen wollte. Es handele sich um den 34-Jährigen Reda Kriket, der wegen Beteiligung an einer terroristischen Gruppe zu zehn Jahren Haft verurteilt worden war, so die Staatsanwaltschaft.

Laut Medienberichten soll der Festgenommene zusammen mit dem Islamisten Abdelhamid Abaaoud 2015 in Brüssel verurteilt worden sein. Beide Männer seinen im Zusammenhang mit Rekrutierungen von islamistischen Kämpfern für Syrien in Abwesenheit verurteilt worden. Abaaoud, der als Kopf der Pariser Anschläge von November gilt, war bei einem Polizeieinsatz in Saint-Denis bei Paris wenige Tage nach den Anschlägen vom 13. November ums Leben gekommen.

Der jüngste Anti-Terror-Einsatz der französischen Sicherheitskräfte fand in einem Pariser Vorort statt. Zuvor habe es über Wochen hinweg intensive Ermittlungen gegeben. In Argenteuil, nordwestlich der französischen Hauptstadt,durchsuchte die Polizei eine Wohnung. Auch Sprengstoffexperten waren vor Ort.