Paris: Busfahrer schmeißt alle raus - weil niemand Platz für Rollstuhlfahrer machen wollte

© iStockphoto

2. November 2018 - 11:20 Uhr

Was war denn da bitte los?

Von wegen "Stadt der Liebe"! In der französischen Hauptstadt hat sich eine üble Szene abgespielt: Als ein Rollstuhlfahrer in einem Pariser Vorort in einen Bus einsteigen will, macht ihm keiner Platz. Doch wenigstens der Busfahrer zeigt Herz - er wirft alle anderen raus und fährt mit dem Rollstuhlfahrer als einzigem Passagier davon. Im Netz wird er dafür jetzt als Held gefeiert.

"Endstation! Alle aussteigen!"

Francois le Berre, der wegen Multipler Sklerose im Rollstuhl sitzt, wartete, bis die Leute im Bus Richtung Paris ihm Platz machten – vergeblich. Beim Fahrer, dessen Namen nicht bekannt ist, traf dieses rücksichtslose Verhalten offenbar einen empfindlichen Nerv. Als er die Situation erfasste, rief er: "Endstation! Alle aussteigen!" Anschließend wandte er sich an Francois und sagte: "Sie können einsteigen. Die anderen sollen auf den nächsten Bus warten."

Aktion des Busfahrers wird auf Twitter gefeiert

Über den Twitter-Account "Accessible pour tous", zu Deutsch "Barrierefrei", berichtete Francois am nächsten Tag vom konsequenten Einsatz des Busfahrers. Der Tweet wurde innerhalb kurzer Zeit tausendfach geteilt. Die meisten User sind begeistert von der Aktion: "Was für ein Mitgefühl und Bürgersinn!", schreibt einer, ein anderer kommentiert: "Ein Hoch auf den Busfahrer, Schande über die anderen Passagiere!" Es gibt jedoch auch ein paar, die das Verhalten des Fahrers für eine Überreaktion halten und ihn kritisieren: "Für die, die sich geweigert haben, den reservierten Platz freizumachen, wurden auch alle anderen bestraft, die nichts damit zu tun haben. Das war unangebracht."

Auch das Pariser Verkehrsunternehmen RATP meldete sich via Twitter und bat Francois um genaue Details zu seiner ungewöhnlichen Fahrt, um dem engagierten Busfahrer ein Lob auszusprechen – er habe für sein Verhalten keine negativen Konsequenzen zu befürchten.