"Er war ein Poet des Fußballs"

Papst Franziskus würdigt Diego Maradona

September 1, 2014, Vatican City State (Holy See): DIEGO MARADONA meets POPE FRANCIS during the Pope s audience for the
© imago images/ZUMA Wire, Evandro Inetti via www.imago-images.de, www.imago-images.de

02. Januar 2021 - 12:29 Uhr

Papst spricht über seine Beziehung zum Fußball

Papst Franziskus (84) hat die im November verstorbene Fußball-Ikone Diego Maradona als "Poet des Fußballs" gewürdigt. "Maradona war auf dem Spielfeld ein Dichter, ein großer Champion, der Millionen von Menschen Freude bereitet hat, in Argentinien wie in Neapel. Er war aber auch ein sehr fragiler Mensch", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche der "Gazzetta dello Sport".

Franziskus denkt mit Freude an Maradona

Er selbst habe Maradona 2014 im Vatikan getroffen. "Ich denke mit Freude an das, was er für die Scholas Occurrentes getan hat, eine Stiftung, die sich weltweit um Bedürftige kümmert", sagte der Argentinier über seinen Landsmann.

Von Maradonas größtem Erfolg, dem argentinischen Triumph bei der WM 1986 in Mexiko, habe Franziskus erst am anschließenden Tag erfahren, da er sich zu dieser Zeit in Frankfurt aufhielt, um Deutsch zu lernen. "Es war ein Sieg der Einsamkeit für mich. Ich hatte niemandem, mit dem ich die Freude über diesen sportlichen Sieg teilen konnte", erzählte der Papst.

Papst musste als Kind immer ins Tor

In dem Interview sprach Franziskus auch über seine Beziehung zum Fußball. "Als Kind mochte ich Fußball, aber ich gehörte wirklich nicht zu den Besten." Er habe zu langsame Beine gehabt. "Deshalb haben sie mich immer dazu gebracht, im Tor zu spielen. Doch die Rolle des Torhüters war für mich eine großartige Schule fürs Leben. Der Torwart muss bereit sein, auf Gefahren zu reagieren, die aus allen Richtungen kommen können", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Er habe auch liebend gerne Fußballspiele geschaut, verriet Franziskus: "Ich erinnere mich sehr gut und mit Vergnügen daran, dass ich als Kind mit der Familie ins Stadion El Gasometro ging." In der Arena in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires war sein Lieblingsverein San Lorenzo zu Hause. Die Euphorie habe bis nach Hause angedauert: "Die Freude, das Glück im Gesicht, das Adrenalin im Blut."

RTL/SID/dpa