Feuerwehr musste ihn berfreien

Panne im Vatikan: Papst Franziskus bleibt im Aufzug stecken

01. September 2019 - 18:00 Uhr

Papst kam 25 Minuten zu spät zum Gebet

"Liebe Brüder und Schwestern, guten Morgen. Als Erstes muss ich mich für die Verspätung entschuldigen", sagte Papst Franziskus heute, als er auf den Balkon am Petersplatz trat. Fast eine halbe Stunde hatte er die Gläubigen warten lassen, weil er im Aufzug stecken geblieben war.

„Applaus für die Feuerwehr“

Nach 25 Minuten gelang es der Feuerwehr, das Oberhaupt der Katholischen Kirche aus seiner misslichen Lage zu befreien. Der sichtlich erleichterte Papst bat die zum Gebet versammelten Gläubigen um "einen Applaus für die Feuerwehr". Grund für die Panne war offenbar ein Spannungsabfall, sodass der Aufzug nicht mehr funktionierte, wie Franziskus erklärte.

Der Papst ist normalerweise äußerst pünktlich. Deshalb schauten die Menschen auf dem Petersplatz schon besorgt auf die Uhr, als Franziskus nicht wie gewohnt um Punkt 12 Uhr am Fenster der päpstlichen Wohnung im Apostolischen Palast erschien. Das berichtete das vatikanische Nachrichtenportal "Vaticannews". 25 Minuten nach dem Mittagsläuten erschien Franziskus dann aber doch noch und hielt das traditionelle Angelus-Gebet am Sonntag ab.