2018 M10 23 - 18:12 Uhr

Gefangen im Körper eines 15-Jährigen

Wenn Tommy Zigaretten oder Alkohol kauft, schauen die Leute ihn schräg an. Kein Wunder – der Kroate sieht nämlich aus, als wäre er gerade einmal 15 Jahre alt. Lediglich sein Ausweis verrät: Er ist schon 24!

Was ist Morbus Simmonds?

Tommy kam im sechsten Monat als Frühchen zur Welt. Er wog nur ein Kilo, passte in eine Handfläche. Geistig entwickelte er sich normal weiter, sein Körper jedoch nicht. Kurz vor der Einschulung stellt ein Arzt die Diagnose: Morbus Simmonds, auch Panhypopituitarismus genannt. Dabei handelt es sich um einen Defekt der Hirnanhangsdrüse. Sie ist das Zentralorgan, das viele der wichtigsten hormonellen Prozesse im Körper steuert. Dazu gehören auch die Produktion der Wachstumshormone, sowie Testosteron beziehungsweise Östrogen.

Die Hormondefizite wirken sich, unter anderem auch auf das Wachstum und die Entwicklung der Geschlechtsorgane aus. Auch Blässe, dauerhafte Erschöpfung und Apathie gehören zu den Symptomen von Morbus Simmonds. So litt Tommy bereits mit 14 Jahren an einer Depression. Wie er da rausgekommen ist und wie er es geschafft hat, seine Krankheit sogar für sich zu nutzen, sehen Sie im Video.

Ursache und Behandlung von Morbus Simmonds

Für Morbus Simmonds gibt es unterschiedliche Ursachen. Tommy leidet vermutlich an einem genetischen Defekt. Doch auch durch einen Tumor an der Hirnanhangsdrüse oder Traumata kann die Krankheit ausgelöst werden. Weil bei Morbus Simmonds viele Hormone unterschiedlich stark betroffen sein können, lässt sich der Krankheitsverlauf nicht vorhersagen.

Entsteht die Störung beispielsweise durch einen Tumor, muss die weitere Behandlung an Größe und Art des Tumors angepasst werden. Oft kommt eine Strahlentherapie zum Einsatz, die die Funktion der Hirnanhangsdrüse wiederherstellen soll. Funktioniert das nicht, werden natürliche oder synthetische Hormone verabreicht, um den Hormonhaushalt auszugleichen.