Pakistan verurteilt US-Drohnenangriff

04. November 2013 - 17:17 Uhr

Nach dem US-Drohnenangriff auf den Chef der pakistanischen Taliban (TTP) hat die Regierung in Islamabad schwere Vorwürfe gegen Washington erhoben. "Die pakistanische Regierung wertet diesen Drohnenangriff nicht als einen Angriff gegen ein Individuum, sondern als einen Angriff auf den Friedensprozess", sagte Innenminister Chaudhry Nisar Ali Khan. TTP-Chef Hakimullah Mehsud war am Freitag bei einem US-Drohnenangriff getötet worden.

Zu dem Angriff im Stammesgebiet Nord-Waziristan war es unmittelbar vor dem geplanten Beginn von Friedensgesprächen der Regierung mit der TTP gekommen. Khan kritisierte, auf der einen Seite sprächen sich die USA für einen Friedensprozess aus. "Auf der anderen töten sie den Anführer der Gruppe, mit dem wir diese Diskussion führen sollen." Der sichtlich aufgebrachte Minister sagte: "Ich befürchte, die Amerikaner müssen viel darüber lernen, was in diesem Teil der Welt geschieht."