Packende Kriminalfälle, atemberaubende Stunts - Action made in Germany!

© Alleingang

17. April 2013 - 0:13 Uhr

Fakten und Zahlen zum erfolgreichsten deutschen Action-Format

Das erfolgreichste Action-Format Deutschlands ist seit mehr als anderthalb Jahrzehnten eine feste Größe im RTL-Programm: "Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei" begeistert die Fans in jeder Staffel aufs Neue. Innovative Ideen, packende Geschichten sowie jede Menge waghalsige Auto-, Body- und Feuerstunts sorgen auch in der nunmehr 22. Staffel der Erfolgsserie für rundum gelungene Unterhaltung. "Alarm für Cobra 11" ist ein Format, das sich über die Jahre hinweg stetig weiterentwickelt hat und deshalb zum absoluten Dauerbrenner geworden ist.

Seit dem Start im März 1996 wurden in über 250 Folgen weit mehr als 4.000 Fahrzeuge zu Schrott gefahren und über 900 Gangster verhaftet. Der wertvollste "Gaststar auf vier Rädern" war ein Fulda Exelero. Die Sportvariante auf der Basis des Maybach 57 kostet neun Millionen Euro. Weitere Luxuskarossen wie Lamborghini Gallardo, Maserati GT, Porsche Panamera oder Audi R8 und Raritäten wie ein Porsche 917 oder ein Ford GT40 kommen bei "Cobra 11" mittlerweile regelmäßig zum Einsatz. Für den Pilot zur 19. Staffel durften sich die Cobra-Helden sogar bei einem Hollywood-Klassiker auf vier Reifen bedienen: In der Folge "72 Stunden Angst" bretterten Ben und Semir mit K.I.T.T., weltweit bekannt aus der Kultserie "Knight Rider", über die Bahn.

Bei den Stunts bleibt es aber nicht bei reiner "Car-Action": Ob Quads, Motorräder, Jet-Ski, Boot oder Helikopter - zu Wasser, an Land oder in der Luft - es gibt keinen Ort, an dem die "Cobra 11"-Helden nicht Autoschieber, Mörder oder Erpresser verfolgen. Und das äußerst erfolgreich: Ein Stunt, bei dem Chris Ritter kopfüber am Heli hängt, um Semir aus einem Boot zu retten (beide Darsteller haben sich dabei übrigens nicht doubeln lassen!), wurde 2007 in Hollywood mit dem "Taurus World Stunt Award" ausgezeichnet. 2009 gewann die Produktionsfirma action concept mit einer Actionszene aus dem Pilotfilm zur 13. Staffel ("Auf eigene Faust") erneut den internationalen "Stunt-Oscar". Semir Gerkan holte in der Szene auf der Autobahn äußerst spektakulär einen Helikopter vom Himmel.

Nach den Jahren 2007, 2009 und 2011 durfte sich das Team von "Alarm für Cobra 11" zuletzt im Mai 2012 zum insgesamt vierten Mal über die 80 cm hohe und zwölf Kilo schwere Bronzestatue freuen: In Los Angeles wurde Stunt-Koordinator Carl Stück für die aufwendigen Szenen in "72 Stunden Angst", dem Pilotfilm zur 19. Staffel, mit dem "Taurus World Stunt Award" ausgezeichnet. In der spektakulären Folge kommt es für die "Cobra"-Helden Semir und Ben im Kampf gegen eine skrupellose Drogenorganisation zum fulminanten Showdown in Istanbul.

Die Explosion der Gaspipeline unter der Autobahn zum Pilotfilm der zwölften Staffel ("Stadt in Angst") war einer der größten und kompliziertesten Stunts bei "Cobra 11". 14 Autos mit rund 250 Liter Benzin wurden hintereinander mit Stickstoffstempeln (Kanonen, die mit Pressluft nach unten schießen) abgeschossen, dabei gab es sieben Explosionen. Die Pyrotechniker verteilten insgesamt 25 Kilogramm Sprengstoff auf der gesamten Autobahnstrecke. Damit bei der Szene eine riesige, originalgetreue Staubwolke entsteht, haben die Experten zudem über 400 Kilogramm Sportplatzkreide und Torf gesprengt.

In der 20. Staffel, die im Frühjahr 2012 ausgestrahlt wurde, hat sich das Team von "Cobra 11" sogar noch einmal selbst übertroffen: Die Folge "Überschall" ist die aufwendigste Cobra-Folge aller Zeiten geworden. Die Folge spielt im Milieu der Luftwaffe. Dafür drehte das Team mit der Unterstützung der Bundeswehr im Flugbetrieb der Eurofighter in Rostock-Laage. Ein originalgetreuer Nachbau des Eurofighter "landete" für die Dreharbeiten auf der Filmautobahn im Kreis Düren. Um den Koloss auf die Autobahn zu bekommen, war ein Spezialtransport nötig, der aus bis zu vier Lkw bestand.

Auch sonst zieht das Stunt-Team von "Alarm für Cobra 11" stets sämtliche Register: Allein für die Pilotfolge der 21. Staffel vom Herbst 2012 inszenierte es spektakuläre Helikopter-Tiefflüge über der Kölner Christophstraße und dem Düsseldorfer Hafen, zündete in der Innenstadt von Köln (Schildergasse) eine große Staubexplosion und drehte aufwendige Sequenzen am Deutschen Eck in Koblenz an der Mündung der Mosel in den Rhein. Der amerikanische Verhältnisse gewöhnte Action-Star Ralf Möller ("Gladiator"), der als serbischer Schurke mit von der Partie war, zeigte sich begeistert: Die hier gebotene Action könne auf jeden Fall mit Amerika mithalten, gab er am Rande der Dreharbeiten beeindruckt zu Protokoll.

Seit November 2005 werden die aufwendigen Fahrszenen und Crashs von "Cobra 11" auf einer speziellen Autobahn gedreht. Europas größte Filmkulisse, die Film- und Test-Location, liegt im Kreis Düren/NRW und ermöglicht außergewöhnliche Einstellungen und exzellente Stunts. Die Polizeiautobahnstation wiederum ist eigentlich der Firmensitz der Produktionsfirma. So kann es dann schon mal passieren, dass die Mitarbeiter von action concept für die Dreharbeiten kurzfristig ihre Büros räumen müssen.

Jede Folge von "Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei" garantiert packende Kriminalfälle und ausgezeichnete Stunts. Jedes Jahr werden durchschnittlich 15 neue Folgen der Serie gedreht - dafür werden mehr als 300 Vorschläge von Autoren geprüft. Und zu guter Letzt: In der Geschichte von "Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei" wurden rund 4.500 Kilometer Filmmaterial belichtet. Das reicht schon jetzt von Hürth bis zum Nordpol!

Alarm für Cobra 11 - Erfolgreicher Exportschlager

Action made in Germany ist international ein echter Bestseller und macht "Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei" zur meistverkauften Serie von RTL. Die Serie läuft mit großem Erfolg in rund 140 Ländern, darunter u. a. die Niederlande, Frankreich, Italien, Schweiz, Österreich, Belgien, Polen, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Lettland, Estland, Litauen, Türkei und sogar in Mexiko und China.

action concept

Die Produktionsfirma "action concept" zählt zu den weltweit größten Full-Service-Produktionsunternehmen für Actionformate. Sie erhielt bereits sieben Mal den begehrten "Taurus World Stunt Award", die höchste Auszeichnung im internationalen Actiongenre. Sogar Mitbewerber Jackie Chan musste sich 2005 der Konkurrenz vom Rhein mit "Police Story 2" in der Kategorie "Beste Action in einem ausländischen Film" geschlagen geben.

Die Filme und Serien von action concept werden weltweit verkauft, sehr große Nachfrage herrscht dabei aus China. Nur wenige westliche Produzenten schaffen es ins dortige Kino oder Fernsehen.