Tinder-Killer folterten Frau zu Tode

Sie bezeichneten sich als Vampir und Hexenkönigin

Sydney L. wurde getötet und grausam zerstückelt.
© CNN

19. Oktober 2020 - 15:33 Uhr

Der Täter bezeichnete sich als Vampir und zwang Frauen zum Sex

Eine junge Frau lernt jemanden über "Tinder" kennen, trifft sich für ein Date und wird später zerstückelt in Müllsäcken aufgefunden. Im November 2017 lernten sich Sydney L. und Bailey B. bei "Tinder" kennen. Vor dem Treffen verschickte Sydney eine Snapchat Nachricht mit den Worten "Fertig für mein Date" und verschwand anschließend spurlos. Ihr zerstückelter Körper wird auf einem Feld in Nebraska gefunden, Lunge und Herz fehlen. Die Täter, Bailey B. und Aubrey T. wurden mittlerweile schuldig gesprochen und erwarten möglicherweise die Todesstrafe. Während der Zeugenvernehmung wird jedoch klar: Hinter dem Mord steckt noch viel mehr, denn die Täter haben mehrere junge Frauen kontaktiert. Aubrey T. habe sich selbst als "Vampir" bezeichnet, seine Partnerin Bailey B. als "Hexenkönigin".

Täter sprach von "sexueller" Befriedigung durch das Töten

Die Täter sollen einen teuflischen Sexkult praktiziert haben berichtet die britische "Daily Mail". Im Prozess gegen die Täter behaupteten drei Frauen vor Gericht, der Mann habe sich als Vampir ausgegeben, der fliegen und Gedanken lesen könnte. Die Zeuginnen seien von seiner Freundin zunächst über "Tinder" zu einem Date gelockt worden, heißt es. Schließlich sei ihr Freund aber dazugekommen und habe die Frauen zum Gruppensex gezwungen.

Alles habe in einer okkultistischen Atmosphäre stattgefunden, berichtet eine der Frauen. B. sei von dem Mann als "Hexenkönigin" bezeichnet worden. Er habe den Frauen auch erzählt, dass man durch das Töten "sexuelle Befriedigung" erlangen könne und ihnen ein Taschengeld von umgerechnet 170 Euro in der Woche versprochen. Alle drei Frauen hätten seit Jahren aber keinen Kontakt mehr zu dem Paar gehabt, sagten sie.

Eine der Zeuginnen, Anastasia G., bestätigte: "Er sagte, ich könne noch mehr Geld verdienen, wenn ich jemanden auf Videoband foltern würde."

Richter: "Jemanden töten und Foltern?"

Anastasia G.: "Ja."

Zeugin: Er sagte, er sei ein Vampir mit 12 Hexen

Eine der Zeuginnen, Ashley H., lernte das Paar nach Angaben von "tekk.tv" ebenfalls über Social Media kennen. Sie hätten versucht sie ebenfalls in ihren "Zirkel" zu locken. Um die eigene Kraft zu erhalten, müsse sie allerdings jemanden töten und "den letzten Atemzug von jemanden einatmen." Ashley gab an, sie wurde im Haus des Paares sowohl ausgepeitscht, als auch gewürgt. Doch warum hat sie sich dieser Beziehung hingegeben? Die Frau sagte, dass sie ein wöchentliches Taschengeld von 200 Dollar erhielt und zusätzlich den Gedanken mochte, dass sich jemand um sie kümmere. Die Zeugin sagte ebenfalls aus, sie hätte die Gruppe verlassen, bevor Sydney L. getötet worden sei.