Kurz vor Weihnachten

Paar aus Arkansas adoptiert sieben Geschwister

19. Dezember 2018 - 18:22 Uhr

"Endlich haben wir eigene Betten"

Endlich Geborgenheit. Endlich Liebe. Endlich ein richtiges Zuhause. "Oh mein Gott, wir bekommen unsere eigenen Betten" - das ist das Erste, worüber sich Layna und ihre Geschwister so richtig freuen, als sie bei Terri und Michael Hawthorn in Arkansas ankommen. Die beiden haben Layna und ihre sechs Geschwister adoptiert. So einfache Dinge wie ein Bett oder regelmäßige Mahlzeiten sind für die sieben Kinder jahrelang keine Selbstverständlichkeit.

"Manchmal hatten wir nichts zu essen"

Die sieben Geschwister haben eine schwere Zeit hinter sich: "Manchmal hatten wir nur etwas zu essen, wenn ein Nachbar uns eine Tüte Chips schenkte oder uns Dosen brachte. Aber wir wussten nicht, wie man Dosen öffnet, und dann haben wir manchmal den ganzen Tag nichts gegessen", erzählt Kyndal Hawthorn. Die leiblichen Eltern der Geschwister: schwer drogenkrank. Deswegen wurde ihnen das Sorgerecht entzogen. Layna, Kyndal und ihre Geschwister wachsen in verschiedenen Pflegefamilien auf.

Kurz vor Weihnachten ein Happy End für sieben Kinder, denen das Leben bisher nicht viel Gutes gebracht hat. "Jetzt fühlt es sich beim Aufwachen so toll an, dass wir eine Familie haben", sagt Dawson, das älteste Geschwisterkind. Wie sehr sich die Geschwister darüber freuen, endlich angekommen zu sein, das sehen Sie im Video!

Terri und Michael - Adoptiveltern mit großem Herz

Hawthorn-Geschwister Arkansas
"1.035 Tage bei Pflegeeltern - und heute wurden wir endlich adoptiert" - die frisch adoptierten Hawthorn-Geschwister freuen sich im Gerichtssaal.
© Facebook, facebook.com/micah.hawthorn, Hawthorn

Als Terri und Michael Hawthorn die sieben Geschwister zum ersten Mal als Pflegekinder übernehmen, machen sie eigentlich aus, die Kinder nicht zu adoptieren. Denn Terri und Michael haben bereits vier leibliche und zwei Adoptivkinder. Doch sie schließen die Geschwister, deren Eltern beide schwer drogenabhängig sind, schnell in ihre Herzen. "Am ersten Tag, als sie bei uns in Pflege waren, fingen sie an, uns Mama und Papa zu nennen", erzählt Michael, "den Tag danach sagten sie uns, dass sie uns lieben. Ich schaute meine Frau an und sagte: 'Ich bin in Schwierigkeiten'".

Viele Freunde haben Zweifel, ob sich Michael and Terri nicht übernehmen würden. Sieben zusätzliche Kinder seien einfach zu viel. Aber die beiden werfen jegliche Bedenken über Bord. "Es ist ein Segen, die Kinder sind ein Segen", sagt Terri, "jeden Tag, an dem die Kinder aufwachen und zusammen kichern und glücklich sind, und du siehst ihr Lächeln - das ist es wert!"

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Ein Happy End - für alle

Die Adoption der Geschwister gestaltet sich allerdings alles andere als einfach. Die erfahrenen Pflegeeltern Terri und Micheal investieren Zeit und Nerven, um ihr Ziel zu erreichen: Monatelanger Papierkrieg, Amtsbesuche, Prüfungen und Verhandlungen gehen der Adoption voraus. Bis die Kinder endlich ganz zu ihnen gehören.

"Wir hoffen, dass durch unser Beispiel mehr Menschen erwägen, ihre Häuser für Pflege und Adoption zu öffnen", sagt Terri. "Es gibt einen so großen Bedarf an Pflegefamilien in Arkansas, und wir sind die Ersten, die sagen, dass es nicht immer einfach ist - aber es lohnt sich."