Outfits aus dem Müll gerettet: So toll sieht recycelte Kleidung aus!

365 Tage stylische Outfits aus dem Müll

Täglich landen so viele Dinge im Müll, die andere sicher noch gebrauchen könnten. Wegwerf-Gesellschaft ist hier das Stichwort. Doch nicht so mit Christina Dean. Die gelernte Zahnärztin und Gründerin von 'Redress' in Hong Kong hat ein Jahr lang ein Experiment gewagt: 365 Tage lang hat sie nur Kleidung getragen, die andere weggeschmissen haben. Und die Looks können sich sehen lassen!

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Im Rahmen der sogenannten '365 Challenge' hat die Mode-Aktivistin nur Kleidung getragen, die weggeworfen oder aus zweiter Hand gespendet wurde. 'Friends of the Earth', eine Umweltschutzorganisation, und 12 Stylisten haben sie bei ihrem Vorhaben unterstützt und ihr geholfen, diese einmaligen Outfits zu kreieren.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Die Mode-Industrie zählt zu den größten Industrien der Welt. Und so sehr wir Mode auch lieben, schadet die Erstellung unserer Lieblingskleidung auch der Umwelt. Denn die Herstellung der Stoffe verbraucht wichtige natürliche Rohstoffe wie Öl, Wasser und Land. Umso tragischer ist es, wenn hunderte Tonnen Kleidung alleine in Hong Kong dann einfach verschwendet und weggeschmissen werden - und das täglich!

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Heutzutage sind fast 100 Prozent aller Kleidungsstücke recycelbar. Sie können neu kombiniert, neu entworfen oder aufgebessert werden - und das auf eine kreative und kostengünstige Art und Weise.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Die Challenge ist vollbracht: 365 Tage lang hat die Aktivistin Kleidung aus Stoffresten getragen, die mit Hilfe von ihrem Team zu echten Hinguckern verwandelt wurden. Und auch in Zukunft wird sie damit nicht aufhören. Und auch Sie können sich ein Beispiel nehmen und bei der Aktion mitmachen. Hut ab!