Sex-Affäre mit minderjähriger Jana: Otto L. (43) gibt verstörendes Interview

07. September 2016 - 14:57 Uhr

Sieg vor Berufungsgericht

Voriges Jahr brannte Otto L. (43) mit der gerade einmal 15-jährigen Tochter seiner Ex-Freundin (42) durch. Die Folgen: Ein Prozess wegen Entziehung Minderjähriger und Knast für Otto L. Doch der Mann ging in Berufung und wurde freigesprochen.

Otto L. setzte sich mit seiner minderjährigen Sex-Affäre ins Ausland ab

Otto L. hatte Affäre mit Minderjähriger.
Auf Facebook posierte Otto L. offenbar gerne mit seiner minderjährigen Liebschaft (Foto: Facebook).
© Facebook

Mit einem breiten Lächeln schlendert Otto L. (43) aus dem Gefängnis. Der Mann verbüßte eine Strafe wegen Entziehung Minderjähriger: Im vergangenen Jahr war Otto L. mit der damals 15-jährigen Tochter seiner Ex-Freundin (50) durchgebrannt. Rund vier Wochen hatte sich der Mann mit Jana im Ausland aufgehalten. Otto L. behauptete, dass es wahre Liebe gewesen und das junge Mädchen ihm freiwillig gefolgt sei. Deshalb ging der Mann auch in Berufung. Das Gericht sprach ihn schließlich frei. Das Urteil können viele Menschen nicht nachvollziehen, denn immerhin hatte Otto L. eine Sex-Affäre mit einer Minderjährigen geführt. In einem verstörenden Interview mit RTL verteidigt Otto L. jetzt immer wieder sein Handeln und zeigt keinerlei Reue.

"Es fühlt sich gut an, es fühlt sich schön an", grinst Otto L. mit einer großen Sonnenbrille in die Fernsehkamera. Der Mann triumphiert: Er ist freigesprochen worden, darf seine Gefängniszelle verlassen und sieht sich nun offiziell darin bestärkt, im Recht zu sein. "Ich war mir keiner Schuld bewusst und ich habe auch nichts verbrochen", erklärt er. Diese Aussagen muten verstörend an, wenn man bedenkt, dass Otto L. sein Bett mit einer Minderjährigen teilte. Auf Facebook veröffentlichte er Bilder, die ihn mit nacktem Oberkörper und Arm im Arm mit dem jungen Mädchen zeigen, das seine Tochter sein könnte.

Psychologin: Otto L. will glauben, im Recht zu sein

Otto L. hatte Affäre mit Minderjähriger
Bei Pommes und Bier sinniert Otto L. (43) über seine angeblich große Liebe zur damals 15-jährigen Jana (Foto: RTL).
© RTL

Doch hält Otto L. sein Verhalten wirklich für richtig? Die Psychologin Heike Schönherr zweifelt das an. "Wenn jemand immer wieder Sätze wiederholt und dasselbe sagt, beschwört er sich selbst. So, als ob er es selbst erst glauben muss", erklärt die Expertin, als sie das Videomaterial mit Otto L. sichtet.

Tatsächlich betont dieser im Gespräch immer wieder ungefragt, dass er kein Unrecht begangen habe. In dem Freispruch sieht die Psychologin die Gefahr, dass es das Unrechtsempfinden des Mannes noch verstärken könne. Otto L. hatte vor Gericht einen Sieg errungen, weil Jana ihm angeblich freiwillig ins Ausland gefolgt sei. "Der Freispruch ist wie eine selbsterfüllende Prophezeiung: Ich habe es ja schon immer gewusst, da ist kein Unrecht. Und jetzt hat er noch einmal von einer oberen Instanz die Bestätigung: Alles mit mir ist in Ordnung".

Berücksichtigte das Gericht möglicherweise nicht ausreichend, dass das junge Mädchen noch in der Pubertät und damit leicht beeinflussbar und zu manipulieren ist? Auch stellt sich die Frage, ob die Minderjährige psychisch labil ist und deshalb eine Affäre mit einem 27 Jahre älteren Mann einging? Der Freispruch löst bei vielen Menschen jedenfalls Unbehagen aus.