Osterreise 2021

Osterreise-Kompass 2021: Was Sie jetzt wo erwartet

Urlaub auf Mallorca ist wieder möglich!
Urlaub auf Mallorca ist wieder möglich!
© imago images/Eibner, Augst / Eibner-Pressefoto via www.imago-images.de, www.imago-images.de

23. März 2021 - 18:30 Uhr

Inlandsreisen so gut wie unmöglich

Angesichts der dritten Welle der Coronapandemie wird das Reisen weiterhin stark eingeschränkt sein. Wurde noch gehofft, dass zu Ostern ein Kurztrip im eigenen Land möglich sein könnte, steht nach dem gestrigen Bund-Länder-Treffen fest: Der Osterurlaub ist so gut wie abgehakt. Reisen an sich ist zwar nicht verboten, weiterhin dürfen deutsche Beherbergungsbetriebe aber keine Touristen aufnehmen. Verwandtschaftsbesuche stellen hierbei keine Ausnahme dar. Für diejenigen, die sich von einem Osterurlaub noch nicht verabschieden wollen, hier eine Übersicht der Reisechancen in beliebte Ferienziele.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Mallorca und die Balearen

Als EU-Bürger ist die Einreise nach Spanien bzw. auf die Balearen grundsätzlich möglich, sofern ein negatives Corona-Testergebnis in Papierform, das nicht älter ist als drei Tage, vorgelegt werden kann. Flugzeugpassagiere müssen sich vor der Einreise außerdem registrieren. Da für die Balearen seit Mitte des Monats die Reisewarnung gefallen und die Inselgruppe somit kein Risikogebiet mehr ist, entfällt die Quarantänepflicht bei der Rückkehr nach Deutschland. Tests vor Antritt des Rückflugs sollen aber dennoch eingeführt werden.

Ostsee-Gebiete

Ohne Wohnmobil, bleibt der Osterurlaub an der deutschen Ostseeküste eine Traumvorstellung. Denn ohne autarke und fahrbare Unterkunft wäre man dort, wegen des Beherbergungsverbots, ohne Dach überm Kopf. Auch Reisen zu den belgischen Ostseegebieten sind noch nicht wieder möglich, da "nicht-essentielle Reisen nach Belgien und von Belgien ins Ausland zunächst bis 18. April 2021 verboten sind", wie es auf der Seite des Auswärtigen Amts zu lesen ist.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Türkei

 Mosque in the night in istanbul Turkey PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xNakedkingx Panthermedia24546218
Auch ein Osterurlaub in der Türkei ist möglich, allerdings mit einem höheren Risiko verbunden.
© imago images/Panthermedia, Nakedking , via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Für die Türkei besteht derzeit eine Reisewarnung – das gesamte Land ist Risikogebiet. Dennoch ist die Einreise aus Deutschland möglich. Für die Einreise muss ein Formular des türkischen Gesundheitsministeriums ausgefüllt und ein negativer PCR-Test, der nicht älter als drei Tage sein darf, vorgelegt werden. Wie im Vorjahr muss, um aus der Türkei wieder ausreisen zu dürfen, ein weiterer, negativer PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden und auf eigene Kosten) vorhanden sein. Fällt dieser positiv aus, müssen Reisende dort in Quarantäne und ärztliche Behandlung. Erst wenn ein negatives Testergebnis vorliegt, darf die Ausreise angetreten werden. Die zehn-tägige Quarantäne in Deutschland erspart das einem aber nicht.

Dubai

Vor der Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate wird derzeit gewarnt, da das Land Hochinzidenzgebiet ist (mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche). Dennoch wird die Einreise nach Dubai für touristische Zwecke gestattet, wenn ein gültiger, negativer PCR-Test auf englischer Sprache und eine Auslandsreisekrankenversicherung nachgewiesen werden können. Bei der Einreise nach Abu Dhabi gelten verschärfte Regeln: Am Flughafen findet ein weiterer PCR-Test statt, nach dem eine zehn-tägige Quarantäne angetreten werden muss.

Kroatien

Seit letzter Woche besteht für Kroatien eine Teilreisewarnung. Ausgenommen ist nun unter anderen die beliebte Ferienregion Istrien am Adriatischen Meer. Ein dortiger Aufenthalt ist somit nicht mehr mit einer anschließenden Quarantäne in Deutschland verbunden, für die Regionen, die nicht von der Reisewarnung ausgenommen sind, besteht diese Regelung weiterhin. Generell ist für die Grenzüberschreitung eine Registrierung und die Vorlage eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden) erforderlich. Die Einreise ist zwar auch ohne Test möglich, dann aber mit einer zehn-tägigen Quarantäne verbunden

Nordsee

Sonnenuntergang auf der Aussenweser bei Wremertief, im Hintergrund Butjadingen im Landkreis Wesermarsch, Deutschland, Niedersachsen, Cuxhaven sunset at the outer Weser near Wremertief, in the background Butjadingen county Wesermarsch, Germany, Lower
Der Nordseekurzurlaub fällt an Ostern wohl noch ins Wasser.
© imago/blickwinkel, imago stock&people

Für die deutsche Nordseeküste gilt dasselbe wie für die Ostsee: Aufenthalte in Hotels oder anderen Unterkünften werden wegen des Beherbergungsverbots nicht gestattet. Auch von einem Nordseeurlaub in den Niederlanden ist derzeit abzuraten. Zwar haben Beherbergungsbetriebe unter strengen Regeln und Einschränkungen geöffnet, Einreisende auf dem Landweg sind aber angehalten sich mindestens in eine zehn-tägige Quarantäne zu begeben. Dasselbe gilt für die Rückkehr nach Deutschland. Für Flugreisende gelten zudem die Testpflicht und das Ausfüllen eines Gesundheitsformulars. Des Weiteren bestehen in den Niederlande noch weitreichende und strenge Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

Italien

Auch Italien ist Risikogebiet und mit Reisewarnung versehen, wodurch die Rückkehr nach Deutschland mit einer Quarantäne verbunden wäre. Die Einreise ist aber möglich, sofern eine Einreiseerklärung und ein negativer PCR-Test, der nicht älter als zwei Tage sein darf, vorgelegt werden können. Beim Flug- und Zugverkehr von und nach Italien kann es zu Ausfällen oder Einschränkungen kommen. In Italien ist die Bewegungsfreiheit allerdings stark eingeschränkt und eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Am Osterwochenende werden diese und weitere Maßnahmen (außer für Sardinien) zudem verschärft.

Griechenland

Die typischen Urlaubsziele wie Kreta sind zwar schon teilweise gebucht. Insgesamt halten sich Urlauber aber mit Griechenland-Buchungen für 2016 bisher zurück. Foto: GNTO/Y. Skoulas
EIn Griechenlandurlaub ist möglich, würde sich aber nur lohnen, wenn man mehrere Wochen Zeit hätte. Sonst verbringt man mehr als die Hälfte der Zeit auf dem Zimmer in Quarantäne.
© DPA

Auch Griechenland ist Risikogebiet. Ein dortiger Aufenthalt ist daher mit einer mindestens zehntägigen Quarantäne in Deutschland verbunden. Für die Einreise muss ein negativer PCR-Test gemacht werden, der nicht älter als drei Tage sein darf. Außerdem gilt eine Anmeldepflicht der Einreise, wofür ein Formular ausgefüllt werden muss. Unumgänglich ist bis zum 5. April eine siebentägige Quarantäne in Griechenland. Touristische Einreisen über den Landweg sind nur über Bulgarien möglich.

Dänemark

In Dänemark ist das Infektionsgeschehen in den Regionen unterschiedlich stark ausgeprägt. Grönland und die Färöer sind derzeit aber kein Risikogebiet. Eine Rückkehr aus diesen Gebieten wäre von der Quarantäneregelung hierzulande ausgenommen, wenn die dänische Regierung touristische Reisen derzeit gestatten würde. Ohne triftigen Grund ist die Einreise ins nördliche Nachbarland derzeit leider nicht möglich. Liegt ein triftiger Grund vor, gelten gängige Quarantäneregelungen und eine sehr strenge Testpflicht: Neben dem Test, der für die Einreise benötigt wird, müssen nach Einreise noch zwei weitere gemacht werden. Von dieser Vorschrift ausgenommen sind Einreisende mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein.

Abwägen, ob das Risiko die Reise wert ist

Die meisten der hier aufgelisteten Ziele sind nicht nur mit einer anschließenden zehntägigen Quarantänepflicht (frühestens zu beenden nach fünf Tagen durch ein negatives Testergebnis) verbunden, auch in den Reisezielen selbst gibt es zahlreiche Einschränkungen des öffentlichen Lebens, wie Ausgangssperren, Kontakt- und Bewegungseinschränkungen, oder die vorübergehende Schließung von Geschäften und Restaurants. Davon abgesehen handelt es sich bei fast allen dieser Reiseziele, um Risikogebiete. Ein dortiger Urlaub bürgt die Gefahr einer Infektion und damit die Gefährdung der eigenen und allgemeinen Gesundheit. Wenn nichts an einer Urlaubreise vorbei führt, entscheiden Sie sich für ein Nicht-Risikogebiet!

In diese Nicht-Risikogebiete reisen Sie ohne Quarantänepflicht nach der Rückkehr