Das Osterparadoxon

Darum feiern wir Ostern dieses Jahr einen Monat zu spät!

19. April 2019 - 11:07 Uhr

Ein paar antike Bischöfe sind schuld

Eigentlich gilt ja: Ostern liegt immer auf dem Sonntag, der auf den ersten Frühlings-Vollmond folgt. Für alle, die es genau wissen wollen: Beschlossen wurde diese Regel auf dem Kirchenkonzil von Nicäa, im Jahr 325 n. Chr. Bis dahin hatte man sich nämlich kräftig gestritten, wann Ostern überhaupt gefeiert werden soll.

2019 ist alles anders

Diese schöne Regel gilt also seit inzwischen 1.700 Jahren und stimmt auch fast immer. Aber eben nur fast! 2019 ist eine Ausnahme, denn laut der alten Kirchenformel hätte Ostern schon im März sein müssen. Bekanntermaßen ist Ostersonntag aber erst am 21. April! Grund ist ein Phänomen, das sich "Osterparadoxon" nennt.

Was das genau ist und was damals schief lief, erklären wir im Video.