Ost-Ukraine: UN warnen vor Flüchtlingswelle

"In der Ost-Ukraine herrscht eine Stimmung der Gesetzlosigkeit", sagte UN-Vizegeneralsekretär für Menschenrechte, Ivan Simonovic.
"In der Ost-Ukraine herrscht eine Stimmung der Gesetzlosigkeit", sagte UN-Vizegeneralsekretär für Menschenrechte, Ivan Simonovic.
© REUTERS, YANNIS BEHRAKIS

21. Mai 2014 - 9:45 Uhr

Mitglieder der Wahlkommission werden entführt

Die Vereinten Nationen (UN) warnen vor einer Flüchtlingswelle aus der Ost-Ukraine. Nach einem Besuch in Donezk sagte UN-Vizegeneralsekretär für Menschenrechte, Ivan Simonovic, der Nachrichtenagentur Reuters, in der Stadt herrsche Angst.

"Und sie ist weit verbreitet", sagte er. Diese Angst entstehe nicht nur wegen der Sicherheitslage in der Region. "Sie hat auch etwas mit der gewöhnlichen Kriminalität zu tun. Es herrscht eine Stimmung der Gesetzlosigkeit, ein Gefühl, keinen Schutz zu haben", sagte er.

Viele Menschen bereiteten sich darauf vor, die Region zu verlassen - nicht nur aus Sicherheitsgründen, sondern wegen ihrer sozialen und wirtschaftlichen Perspektiven. "Es könnte ein großer Exodus werden und es wird eine große Herausforderung darstellen."

Simonovic zufolge liegen zudem Informationen vor, dass im Osten des Landes Mitglieder der Wahlkommission entführt, misshandelt und eingeschüchtert worden seien. Derartige Vorgänge würden die Präsidentenwahl am 25. Mai erschweren. Die Regierung in Kiew räumte ein, dass in Teilen des Ostens eine normale Abstimmung unmöglich sein werde.