Oscar Pistorius: Berufungsgericht prüft Strafmaß – muss er doch länger ins Gefängnis?

Oscar Pistorius im August 2013 vor Gericht.
Oscar Pistorius im August 2013 vor Gericht.
© dpa, Str

03. November 2017 - 11:05 Uhr

Sechs Jahre Haft für tödliche Schüsse auf Freundin Reeva Steenkamp

Der Fall macht weltweit Schlagzeilen: Am Valentinstag des Jahres 2013 erschießt Paralympics-Star Oscar Pistorius seine Freundin Reeva Steenkamp mit vier Schüssen durch die Badezimmertür – angeblich, weil er sie für einen Einbrecher hält. Ein Mammutprozess schließt sich an, an dessen Ende Oscar Pistorius zu sechs Jahren Haft verurteilt wird. Zu wenig, finden viele Menschen. Jetzt prüft Südafrikas oberstes Berufungsgericht das Strafmaß.

Totschlag – eigentlich wären mindestens 15 Jahre Haft fällig gewesen

FILE - In this Tuesday, Feb. 19, 2013 file photo a mourner holds a funeral program with a portrait of Reeva Steenkamp, the late girlfriend of Oscar Pistorius, in Port Elizabeth, South Africa. (AP Photo/Schalk van Zuydam-file)
Reeva Steenkamp war in ihrer südafrikanischen Heimat ein bekanntes Fotomodell.
© picture alliance / AP Photo, Schalk van Zuydam, DF TH**LON**

Die Staatsanwaltschaft hat die erneute Berufung angestrebt, da sie das Urteil der zweiten Instanz für "schockierend milde" hält. Sie wirft dem früheren Spitzensportler vor, seit den tödlichen Schüssen auf seine Freundin viel Selbstmitleid, aber keine wirkliche Reue gezeigt zu haben. Der inhaftierte Pistorius (30) selbst wird bei dem Termin nicht erwartet. Bis wann das Gericht in der Stadt Bloemfontein neu über das Strafmaß befindet, ist unklar.

Oscar Pistorius war wegen "Mordes" verurteilt worden, was im deutschen Recht Totschlag entspricht. Darauf stehen in Südafrika normalerweise mindestens 15 Jahre Haft. Richterin Thokozile Masipa hatte jedoch mildernde Umstände angeführt. "Er ist ein gefallener Held, er hat seine Karriere verloren, er ist finanziell ruiniert", sagte sie in ihrer Urteilsverkündung. Er sei Ersttäter, habe Reue gezeigt und müsse eine Chance haben, sich zu rehabilitieren.

Oscar Pistorius schrieb Sportgeschichte

South Africa's Oscar Pistorius starts his men's 400m round 1 heats at the London 2012 Olympic Games at the Olympic Stadium in this August 4, 2012 file photo.
Oscar Pistorius bei den Olympischen Spielen 2012 in London.
© REUTERS, DYLAN MARTINEZ

Der Kriminalfall beschäftigt Südafrikas Öffentlichkeit seit Jahren, fast alle Verhandlungen sind im Fernsehen übertragen worden. In erster Instanz war Pistorius Ende 2014 wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft empfand das Urteil jedoch als zu milde und legte Berufung ein. Pistorius befand sich währenddessen im Hausarrest in der Villa seines wohlhabenden Onkels in Pretoria. In zweiter Instanz erzielte die Staatsanwaltschaft Ende 2015 eine Verurteilung wegen Totschlags.

Inzwischen wurde das Drama auch verfilmt: In 'Oscar Pistorius: Blade Runner Killer' spielt das deutsche Model Toni Garrn (25) das Opfer Reeva Steenkamp. Der Film soll am 11. November erstmals im US-Kabelfernsehen gezeigt werden. Pistorius' Familie will rechtlich dagegen vorgehen.

Oscar Pistorius war bis zu den tödlichen Schüssen in Südafrika ein Nationalheld. Der unterhalb der Knie amputierte Sprinter hatte bei Paralympischen Spielen auf eigens angefertigten Karbon-Prothesen sechs Goldmedaillen gewonnen. In London startete er 2012 auch als erster beinamputierter Sportler der Geschichte bei den Olympischen Spielen.