Heftiger Zoff in Griechenland

"Mit dem Glauben unvereinbar!" - Orthodoxe Kirchen schießen gegen Yoga

Yoga boomt auch in Deutschland seit einigen Jahren. Corona dürfte den Boom nochmals befeuern.
© Getty Images/iStockphoto, Pinkypills

03. August 2020 - 11:49 Uhr

Orthodoxe warnen vor Yoga

In Griechenland wettern Orthodoxe Christen gegen Yoga und warnen sogar davor, den Sport auszuführen. "Yoga ist mit dem Glauben orthodoxer Christen absolut unvereinbar und hat im Leben von Christen nichts zu suchen" teilte die Synode in Griechenland bereits im Juni mit. Der Grund bringt auch Yogalehrer in Deutschland auf die Palme.

Streit um Sonnengruß und Co.

Yoga stärkt die Muskeln, macht die Gelenke flexibler und öffnet den eigenen Geist.  Klingt eigentlich völlig harmlos und vor allem gesund. Doch den orthodoxen Kirchen in Griechenland gehen die Übungen völlig gegen den Strich. Posen wie "der herabschauende Hund", "die Kobra" oder "der Sonnengruß" wollen sie am liebsten verbieten.

„Hat im Leben eines Christen nichts zu suchen“

Bei Yoga gehe es überwiegend darum, seinen eigenen Geist für sich selbst zu öffnen. Orthodoxe sollten aber danach streben, allein in Gott aufzugehen, sagen Experten.

Der Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland zeigt sich schockiert über die Warnung der orthodoxen Gemeinden und widerspricht vehement. Yoga sei ein Sport und nicht etwas Religiöses oder Weltabgewandtes- im Gegenteil: "Natürlich geht es beim Yoga erstmal darum, dass man nach innen schaut und sich selbst reflektiert. Aber die Erkenntnis, die man daraus gewinnt, soll man dann in die Gesellschaft hinaustragen", sagte eine Sprecherin dem Magazin "stern".

Yoga-Boom in Deutschland

Gerade während der Pandemie wuchs die Zahl der Yogis nicht nur in Griechenland oder Zypern, sondern weltweit. Weil Sport in Hallen immer noch eine große Ansteckungsgefahr birgt,  haben Sportbegeisterte ihre wöchentlichen Yoga-Routinen einfach in Parks oder an den Strand verlegt.  Auch Deutschland erlebt seit einigen Jahren einen echten Yoga-Boom: Allein im vergangenen Jahr gab es bei uns mehr als neun Millionen Yogis. Und Corona dürfte den Boom nochmal richtig befeuert haben.