Wegweisende Entscheidung

Organspende-Regeln im Bundestag: Das müssen Sie wissen!

Organspende (Symbolbild)
© dpa, Soeren Stache, soe fpt kno htf vfd sis dna wst

16. Januar 2020 - 10:33 Uhr

Abgeordnete sollen ihrem Gewissen folgen dürfen

Lange wurde diskutiert, jetzt wird es im Parlament konkret: Sollen völlig neue Regeln kommen, um mehr Organspenden zu ermöglichen? Bei der Abstimmung sollen die Abgeordneten nur ihrem Gewissen folgen.

Worüber wird genau abgestimmt und was müssen Sie heute unbedingt wissen? Im Video klären wir für Sie kurz und knackig die zentralen Fragen. 

Zahl der gespendeten Organe sinkt 2019 auf 2995

Für mehr als 9.000 Menschen in Deutschland geht es beim Warten um Leben und Tod. Sie sind dringend auf eine Organspende angewiesen, weil ihr Körper nicht mehr hundertprozentig funktioniert. Der Gesundheitszustand verschlechtert sich jährlich bei über 1.000 der Patienten auf den Wartelisten so sehr, dass entweder keine Transplantation mehr möglich ist - oder sie sterben sogar.

Die großen Skandale um manipulierte Wartelisten sind schon einige Jahre her, die Einstellung der Deutschen ist laut Umfragen so positiv wie nie. Nur: Es mangelt an geeigneten Spendern. Im vergangenen Jahr ging die Zahl der Organspender leicht von 955 auf 932 zurück.

Was wurde überhaupt gespendet?

Die Zahl der gespendeten Organe sank 2019 von 3.113 auf 2.995. Das waren 1.524 Nieren, 726 Lebern, 329 Lungen, 324 Herzen, 87 Bauchspeicheldrüsen sowie fünf Dünndärme. Jeder Spender hat im Schnitt mehr als drei Schwerkranken eine neue Lebenschance geschenkt.

Hier können Sie einen Organspendeausweis herunterladen