Orca Kasatka stirbt nach fast 40 Jahren Gefangenschaft

17. August 2017 - 15:55 Uhr

Kasatka musste eingeschläfert werden

Fast 40 Jahre lebte Orca Kasatka im SeaWorld-Park in San Diego in Gefangenschaft. Nun musste der Wal wegen einer bakteriellen Lungeninfektion eingeschläfert werden – so lautet die offizielle Erklärung. Tierschützer zweifeln allerdings an der Ursache für den Tod. Was dahinter stecken könnte, erfahren Sie im Video.

Die Haltung der Orcas

Orca-Dame Kasatka war der erste Wal, der in Gefangenschaft ein Junges zur Welt brachte. Insgesamt befinden sich 21 Orcas in den SeaWord-Anlagen in San Diego, Orlando und San Antonio. 

Orcas sind Schwertwale. Sie werden auch Killerwale genannt und geht auf die Jagdmethoden der Tiere zurück. Seit 1961 werden Orcas in Gefangenschaft gehalten. Mindestens 61 Tiere leben derzeit in 14 Delfinarien in acht verschiedenen Ländern – 28 von ihnen wurden in freier Wildbahn gefangen, 33 wurden in Gefangenschaft geboren, schätzt die Organisation 'Whale & Dolphine Conservation' auf ihrer Internetseite.

Diskussion um die Haltung dieser Tiere

Schlagzeilen machen die in Gefangenschaft lebenden Orcas meist dann, wenn sie in den Delfinarien Menschen angreifen. Erst dann entfachen die Diskussionen um die artgerechte Haltung der Tiere neu. Orcas sind sehr soziale Tiere, die sich in ihrer natürlichen Umgebung immer anders verhalten als in Gefangenschaft. Tierschützer kritisieren daher seit Langem, dass diese Säugetiere, die bis zu zehn Meter lang werden können, in Delfinarien gehalten werden.