Orban: Euro für Ungarn nicht mehr nötig

14. Februar 2016 - 4:50 Uhr

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban sieht keine Notwendigkeit mehr für sein Land, den Euro einzuführen. Ungarn habe sich mit dem EU-Beitritt 2004 zwar dazu verpflichtet, sagte Orban dem 'Handelsblatt'. "Doch als wir den Beitrittsvertrag unterschrieben haben, sah die Euro-Zone ganz anders aus. Eine Beitrittspflicht zur Währungsunion kann deshalb nicht mehr automatisch sein", sagte Orban.

Zum jetzigen Zeitpunkt wäre die Einführung des Euros für sein Land sogar "unverantwortlich". Orban trifft am Donnerstag in Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).