2018 M09 12 - 17:31 Uhr

Nervige Probleme mit Online-Bestellungen

Dieses Glücksgefühl kennt jeder: Es klingelt, vor der Tür steht der Bote und bringt das heiß ersehnte Paket. Doch was tun, wenn nix drin ist oder das Paket beschädigt ankommt? Und wie sieht's aus, wenn es gar nicht erst eintrifft? Wir erklären Ihnen, was sie tun können.

Paket verschollen: Geben Sie dem Versender Bescheid

Wenn das Paket nach ein paar Tagen immer noch nicht angekommen ist, sollten Sie als Erstes in der Sendungsverfolgung den Lieferstatus checken. Hat der Paketbote die Lieferung vielleicht beim Nachbarn abgegeben und vergessen, Ihnen Bescheid zu geben? Wenn das nicht weiterhilft, am besten dem Versender Bescheid geben. Der sollte sich dann um das Problem kümmern und die Paketfirma anrufen. Das klappt meist besser, als sie selbst zu kontaktieren.

Kaputte Päckchen gar nicht erst annehmen

Das nächste Ärgernis: Die Bestellung kommt zwar an, die Verpackung des Pakets ist aber beschädigt. Unsere Punkt-12-Verbraucher-Redakteurin rät: "Wenn der Paketbote klingelt und das Paket ist kaputt, dann wird der Inhalt auch nicht mehr heile sein. Dann würde ich es nicht annehmen. Das würde ich auch den Nachbarn sagen: Wenn was Kaputtes kommt, nicht annehmen."

Der Händler muss beweisen, dass das Produkt in Ordnung ist

Manchmal fällt erst beim Öffnen des Pakets auf, dass etwas kaputt oder gar nix drin ist. Geben Sie in dem Fall direkt dem Händler Bescheid. Denn es besteht für alle Bestellungen und Käufe eine Gewährleistung von zwei Jahren. Und in den ersten sechs Monaten muss der Händler beweisen, dass das Produkt in Ordnung ist. Lesen Sie hier nach, was sie sonst noch für Rechte bei Paketdienstleistern haben.

Und wenn Sie nicht immer Ihren Nachbarn fragen wollen, ob er ein Paket für Sie annehmen kann, können Sie auch mit dem Paketdienst eine Abstellgenehmigung vereinbaren. Wie das funktioniert, erfahren Sie im Video.