Ihr Enkel Bryan hatte die Idee dazu

Oma Joy (89) wollte nur mal die Berge sehen - jetzt tourt sie seit dreieinhalb Jahren durch die USA

© Instagram, Instagram/Brad Ryan, Brad Ryan

24. August 2019 - 16:54 Uhr

Joy ist aus Ohio ihr Leben lang kaum rausgekommen

Brad Ryan hatte immer eine besondere Beziehung zu seiner Oma Joy. Als Brad ein kleiner Junge war, erkundeten sie die Natur rund um seine Heimatstadt Duncan Falls in Ohio. Nachdem Brad als Student durch den Selbstmord eines Kommilitonen eine harte Zeit durchlebt, reist er zurück in seine Heimatstadt, um seine damals 85-jährige Oma Joy zu besuchen. Und die erzählte ihm bei seinem Besuch, wie sehr sie es bedauere, nie die Berge und das Meer gesehen zu haben. Oma Joy hatte nie viel Geld, war aus Ohio ihr Leben lang kaum rausgekommen. Da machte Brad ihr einen Vorschlag, der das Leben der beiden für immer verändert.

Erstes Zelten in freier Wildbahn mit 85 Jahren

Oma Joy schläft im Zelt
Auch Oma Joy schläft trotz ihres hohen Alters auf ihren gemeinsamen Reisen mit Enkel Ryan im Zelt. "Jetzt wo sie auf die 90 zugeht, sind wir allerdings langsam bereit für Hotels", erzählt er.
© Instagram, Instagram/Brad Ryan, Brad Ryan

Joy hat gerade zum wiederholten Male eine Lungenentzündung überstanden, als ihr Enkel Brad ihr vorschlägt, mit ihm zusammen den "Great Smoky Mountains National Park" in North Carolina zu bereisen und dort mit ihr zu zelten. Zum ersten Mal in ihrem Leben im Zelt übernachten, in freier Wildbahn - mit rüstigen 85 Jahren.

"Während der Reise habe ich dann gemerkt, wie ungewöhnlich viele es finden, wenn jemand in den 30ern mit seiner Großmutter verreist", erzählt Ryan jetzt dem Fernsehsender CBS. "Ich bemerkte, wie sehr es die Menschen berührt, ich wusste nicht, wie viele Menschen es bereuen, nicht mehr mit ihren Großeltern unternommen zu haben."

Mittlerweile mehr als 40.000 Kilometer zurückgelegt

Brad beschloss, dass es bei dieser einen Reise nicht bleiben sollte - zu viel hatte Oma Joy zu berichten und so viel konnte er noch von ihr lernen. Und so rief Brad 2017 ein CrowdFunding bei "Go fund me" ins Leben. Das Ziel: Die Finanzierung eines 28-tägigen Trips in 21 US-Nationalparks. Aber es sollten weit mehr werden: Mittlerweile haben die beiden in den letzten dreieinhalb Jahren schon 29 von 61 US-Nationalparks bereist und dabei mehr als 40.000 Kilometer zurückgelegt.

Welche Abenteuer sie dabei erlebt haben: Sie haben Grizzly-Bären aus der Nähe gesehen, wurden von einem Elch vertrieben, von einer Bisonherde umzingelt. Und das alles mit jetzt 89 Jahren - Respekt!

Alle Geschichten teilt Ryan von Anfang an mit jetzt 20.000 Followern auf Instagram.

Brads Leben hat sich für immer verändert

Irgendwann auf ihren Reisen, erzählt Ryan, hat er begonnen, all die Sehenswürdigkeiten durch die Augen seiner Großmutter zu sehen. "Sie ist sich sehr bewusst, dass sie alles, was sie zum ersten Mal sieht, auch zum letzten Mal sieht - und das hat auch die Art und Weise, wie ich mein Leben lebe, dramatisch verändert", sagt er. Solange das Reisefieber bei beiden anhält, wollen sie weiter machen. Denn auch die Menschen spenden weiterhin Geld für die große Reise von Brad und seine Großmutter Joy.