Spiele erst 2021

Japan und IOC entscheiden: Olympia wird verschoben

24. März 2020 - 18:37 Uhr

Olympia in Tokio erst 2021

In diesem Jahr wird es keine Olympischen Spiele geben. Das haben Gastgeberland Japan und das Internationale Olympische Komitee (IOC) beschlossen. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe gab bemerkenswerte Worte von sich: Die Spiele im kommenden Sommer sollten zum "Beiweis" für den Sieg der Menschheit über die Pandemie werden.

Bach stimmt Vorschlag aus Japan zu

Japan und das IOC einigten sich dem Vernehmen nach in einer Telefonkonferenz schnell. IOC-Boss Thomas Bach stimmte der Bitte der Gastgeber, Olympia ins kommende Jahr zu verlegen, zu "100 Prozent" zu, wie Abe in Japan verriet. Die Spiele sollten vom 24. Juli bis 9. August in Tokio stattfinden. Ein Ersatztermin ist noch nicht bekannt.

Endlich Gewissheit für Athleten

Gewissheit herrscht jetzt für die Athleten. Die mussten sich bis zuletzt unter schwierigsten Bedingungen auf die Spiele vorbereiten. Wegen der Corona-Pandemie sind die meisten Trainingsanlagen geschlossen, und die Gewissheit, dass die Spiele stattfinden würden, hatten die Sportler zu keiner Zeit. Deswegen hatten verschiedene nationale Komitees zuletzt mit Druck auf eine Verlegung gepocht. Vor Olympia war schon die Fußball-EM, die diesen Sommer hätte in mehreren Gastgeberländern stattfinden sollen, aufs kommende Jahr verschoben worden.

Kommentar: Verschiebung kommt "viel zu spät"

Kaul begrüßt Entscheidung

"Richtig für alle Sportler" findet Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul die Verschiebung der Spiele. "Ich hoffe, dass wir alle 2021 die Spiele bekommen, die wir uns erträumen" sagt der 22 Jahre alte deutsche "Sportler des Jahres" von 2019. Bob Hanning hält die Verschiebung für "die einzig richtige und nachvollziehbare Entscheidung. Das ist eine gute Nachricht für den Sport und eine gute Nachricht für die Welt", sagt der Vizepräsident des Deutschen Handball-Bundes.

Das sagte Ruderer Hannes Ocik unserer Redaktion

Abe sagt Corona den Kampf an

Abe betonte, die Olympischen Spiele sollten 2021 zum "Beweis" für den Sieg der Menschheit über die Pandemie werden. Weiterhin soll offiziell von Olympia 2020 die Rede sein. In der Erklärung von IOC und Gastgeber hieß es wortwörtlich: "Unter den gegenwärtigen Umständen und auf der Grundlage der heute von der WHO bereitgestellten Informationen sind der IOC-Präsident und der japanische Premierminister zu dem Schluss gekommen, dass die Spiele der XXXII. Olympiade in Tokio auf einen Zeitpunkt nach 2020, jedoch nicht später als im Sommer 2021 verschoben werden müssen, um die Gesundheit der Athleten, aller an den Olympischen Spielen Beteiligten und der internationalen Gemeinschaft zu schützen."

Corona-Doku bei TV NOW