Olympia-Athlet Gus Kenworthy rettet 90 Hunde in Korea vor dem Kochtopf

02. März 2018 - 9:39 Uhr

So half der Skifahrer Gus Kenworthy den armen Tieren

Tierschützer auf der ganzen Welt feiern im Moment US-Olympia-Athlet Gus Kenworthy - allerdings nicht wegen seiner sportlichen Leistungen. Der Ski-Freestyler aus Amerika ging bei den gerade beendeten Olympischen Spielen in Korea zwar leer aus, dafür gewann er wegen einer besonderen Rettungsaktion die Herzen vieler Tierfreunde. Kenworthy bewahrte nämlich 90 Hunde, die in dem asiatischen Land als Delikatesse gelten, vor dem sicheren Tod im Kochtopf.

Rettungsaktion während der olympischen Spiele

This morning Matt and I had a heart-wrenching visit to one of the 17,000 dog farms here in South Korea. Across the country there are 2.5 million dogs being raised for food in some of the most disturbing conditions imaginable. Yes, there is an argument to be made that eating dogs is a part of Korean culture. And, while don't personally agree with it, I do agree that it's not my place to impose western ideals on the people here. The way these animals are being treated, however, is completely inhumane and culture should never be a scapegoat for cruelty. I was told that the dogs on this particular farm were kept in "good conditions" by comparison to other farms. The dogs here are malnourished and physically abused, crammed into tiny wire-floored pens, and exposed to the freezing winter elements and scorching summer conditions. When it comes time to put one down it is done so in front of the other dogs by means of electrocution sometimes taking up to 20 agonizing minutes. Despite the beliefs of some, these dogs are no different from the ones we call pets back home. Some of them were even pets at one time and were stolen or found and sold into the dog meat trade. Luckily, this particular farm (thanks to the hard work of the Humane Society International and the cooperation of a farmer who's seen the error of his ways) is being permanently shut down and all 90 of the dogs here will be brought to the US and Canada where they'll find their fur-ever homes. I adopted the sweet baby in the first pic (we named her Beemo) and she'll be coming to the US to live with me as soon as she's through with her vaccinations in a short couple of weeks. I cannot wait to give her the best life possible! There are still millions of dogs here in need of help though (like the Great Pyrenees in the 2nd pic who was truly the sweetest dog ever). I'm hoping to use this visit as an opportunity to raise awareness to the inhumanity of the dog meat trade and the plight of dogs everywhere, including back home in the US where millions of dogs are in need of loving homes! Go to @hsiglobal's page to see how you can help. #dogsarefriendsnotfood #adoptdontshop ❤️🐶

Ein Beitrag geteilt von gus kenworthy (@guskenworthy) am

Als Kenworthy vom Schicksal der Hunde auf einer der berüchtigten Hundefarmen erfuhr, machte er sich zunächst selbst ein Bild und war geschockt: Die Tiere seien "unterernährt" gewesen, auf sie habe eine "qualvolle Hinrichtung" gewartet. Der 26-Jährige wollte dabei nicht tatenlos zusehen und griff ein. Gemeinsam mit der einer Hilfsorganisation gelang es ihm, den Betreiber der Hundefarm zu überzeugen, ihm die Tiere zu überlassen. Die Hunde wurden nach Kanada und die USA gebracht. Einen der Welpen behielt Kenworthy für sich. In mehreren Posts auf Instagram stellte er klar, dass es ihm nicht darum ginge, die koreanische Esskultur zu kritisieren, sondern die unwürdigen Zuchtbedingungen für die Tiere. Es ist nicht das erste Mal, dass sich Kenworthy für misshandelte Tiere einsetzt: Schon bei Olympia in Sotschi brachte er nicht nur eine Silbermedaille im Slopestyle mit nach Hause, sondern auch eine Familie von Streunern.

New Olympics. Same me.

Ein Beitrag geteilt von gus kenworthy (@guskenworthy) am

Schlimme Zustände in den Hundefarmen in Südkorea

Das Schicksal der Tiere auf den asiatischen Hundefarmen, die dort zu Nahrungszwecken gezüchtet werden, ist häufig äußerst grausam, wie auch unsere Reporterin herausfand. Die Hunde leben oft unter erbärmlichen Umständen in kleinen Käfigen. Allein in Südkorea gibt es ungefähr 17.000 Hundefarmen, wo Tiere zur Verarbeitung von Hundefleisch aufgezogen werden.