Er wollte nur schnell den Scheibenwischer einstellen

OLG-Urteil: Tesla-Fahrer muss nach Unfall Führerschein abgeben

Er wollte nur den Scheibenwischer über das Touchscreen einstellen, jetzt ist er seinen Führerschein los
© REUTERS, EVGENIA NOVOZHENINA, ANI

05. August 2020 - 12:50 Uhr

Urteil gefallen

Ein Tesla-Fahrer muss jetzt seinen Führerschein für einen Monat abgeben und 200 Euro Strafe zahlen, weil er beim Einstellen des Scheibenwischers per Touchscreen von der Straße abgekommen ist, das hat das Oberlandesgericht Karlsruhe jetzt entschieden. 

Fahrer war abgelenkt

Ein Tesla auf der Straße
Seinen Tesla darf der Fahrer jetzt einen Monat nicht mehr selbst fahren
© REUTERS, EVGENIA NOVOZHENINA, ANI

Bei einem Tesla kann der Scheibenwischer zwar über das Lenkrad ein- und ausgeschaltet werden, die Intervallfunktion wird jedoch über einen zentralen Touchscreen eingestellt.

Im März 2019 soll der Fahrer, der bei starkem Regen über den Zentralbildschirm die Geschwindigkeit des Wischers einstellen wollte, von der Straße abgekommen sein und gegen mehrere Bäume geprallt sein. Der Bildschirm ist zwar fest im Auto verbaut und muss zur Einstellung genutzt werden, doch laut Straßenverkehrsordnung darf man den Blick nur von der Straße abwenden, wenn die Straßen- und Sichtverhältnisse das auch wirklich zulassen und auch dann nur für einen kurzen Moment.

Das OLG Karlsruhe sieht das Bedienen der Tesla-Scheibenwischer aber nicht als schnell auswählbar an. Die Einstellung verfügt über ein Untermenü, in dem man fünf verschiedene Intervallstufen einstellen kann.  Das erfordert wesentlich mehr Aufmerksamkeit, als die einfache Bedienung am Wischerhebel.  Dem Gericht zur Folge, hat der Tesla-Fahrer sich ablenken lassen und so den Unfall verursacht.