13. April 2013 - 12:23 Uhr

Jetzt sitzt er im Gefängnis

Eine unglaubliche Geschichte – von der völligen Freiheit zur Gefangenschaft: 27 Jahre lang hat ein Mann im US-Bundesstaat Maine als Einsiedler im Wald ohne Kontakt zu Menschen gelebt. Keiner wusste von ihm und seinem Lager in der Wildnis. Nun sitzt er im Gefängnis.

Mann lebt 27 Jahre in der Wildnis
Christopher Knight lebte 27 Jahre lang im Wald. Sein einziger Kontakt zur Außenwelt war ein Radio.

Vor 27 Jahren – kurz nach seinem Schulabschluss – gab Christopher Knight sein Leben für die Einsamkeit auf. Die Gründe dafür kennt niemand. In völliger Isolierung hauste er in seinem Waldversteck. Während dieser Zeit sprach er nach eigenen Angaben nur ein einziges Mal mit einem anderen Menschen.

Knights Problem: Seinen kompletten Einsiedler-Besitz hat er auf Campingplätzen geklaut. Nun überführten Bilder einer Überwachsungskamera den 47-Jährigen. Seit der Festnahme wegen Diebstahls in mehr als 1.000 Fällen sitzt er im Gefängnis.