Zwergspaniel "Rocket" erholt sich vom Schock

Trauma für Haustier: Teenager klaut SUV und wirft Hund aus Auto

24. März 2021 - 18:08 Uhr

Auto gestohlen und Hund rausgeworfen

Wenn das eigene Auto geklaut wird, ist das schon schlimm genug. Eine Familie im US-Bundesstaat Ohio muss zusätzlich damit klarkommen, dass ihr Haustier seit dem Überfall unter Schock steht: Ein Teenager hatte Papillon-Hund "Rocket" einfach aus dem SUV geworfen, bevor er davonbrauste. Jetzt erholt sich das Tier von dem schlimmen Erlebnis, wie sein Besitzer im Video erzählt.

Ohio: Besitzer hatte SUV nicht abgeschlossen

Überwachungskameras filmten die Tat am 5. März an einer Tankstelle in der Stadt Pickerington: Ein Dieb wirft den 14 Jahre alte Hund aus einem Hyundai Tucson und fährt weg. "Rocket" irrt anschließend orientierungslos an der Tankstelle umher. Sein Besitzer hatte den SUV nicht abgeschlossen, bevor er Richtung Kasse ging, berichtet der US-Sender "Fox".

Papillon-Hund hält sich von Autos fern

Eine Erfahrung, die an dem Hund nicht spurlos vorübergegangen ist. "Es ist herzzerreißend", erzählte Rockets Besitzer Kevin Snyder dem Sender. Der Hund habe ein "traumatische Erlebnis" gehabt und sei jetzt schüchterner. "Körperlich geht es ihm gut, aber emotional kämpft er noch immer ein bisschen", sagte Snyder.

"Rocket", der schon als Welpe zu der Familie stieß, halte sich inzwischen von Autos fern. Stattdessen bleibe der Zwergspaniel lieber in der Nähe des Hauses. Aber: "Es wird jeden Tag ein bisschen besser", erzählte Kevin Snyder.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Teenager sollen mit SUV weitere Verbrechen begangen haben

Wenige Tage nach der Tat stellte die Polizei den gestohlenen SUV sicher und verhaftete einen 15-Jährigen, der am Steuer saß. Die Ermittler vermuten, dass der Hyundai bei weiteren von Teenagern begangenen Verbrechen benutzt wurde.