37 Jahre Haft

Mutter tötet ihre drei Söhne: Sie sollten nicht zu Gewalttätern heranwachsen

Brittany Pilkington bekannte sich der Ermordung ihrer drei Söhne schuldig. Nur der Tochter hatte sie nichts angetan.
Brittany Pilkington bekannte sich der Ermordung ihrer drei Söhne schuldig. Nur der Tochter hatte sie nichts angetan.
© Logan Country Jail

28. November 2019 - 10:36 Uhr

Brittany Pilkington bekannte sich schuldig, ihre eigenen Söhne getötet zu haben

Aus Angst, sie würden zu Gewalttätern heranwachsen, hat eine 27-jährige Frau aus dem US-Bundesstaat Ohio ihre drei Söhne umgebracht. Gavin wurde vier Jahre alt, Niall und sein Bruder Noah nur drei Monate. In Ohio hätte sie dafür die Todesstrafe bekommen können. Doch sie bekannte sich schuldig und soll jetzt für 37 Jahre in Haft. Ihrer Tochter (heute acht) hingegen hat sie nichts angetan.

Eifersüchtig auf die eigenen Kinder

Wie diverse US-Medien berichten, wurde Niall im Juli 2014 als Erster getötet. Verdächtig war das zunächst nicht, der Fall wurde mit dem Vermerk "ungeklärte Todesursache" zu den Akten gelegt. Erst als auch Gavin im April 2015 plötzlich tot aufgefunden wurde, nahm die Polizei die Ermittlungen auf. Die zwei anderen Kinder Noah und Hailey wurden der Familie entzogen, doch im August 2015 durften sie zurück. Noch im selben Monat starb auch Noah. Er wurde wie seine Brüder erstickt.

Brittany bekannte sich jetzt vor Gericht schuldig. Sie habe nicht gewollt, dass aus ihren Kindern mal gewalttätige Männer werden. Vor allem aber sei sie eifersüchtig gewesen. Der Vater der Kinder habe sich viel intensiver um die Söhne als um sie und die gemeinsame Tochter gekümmert. Der 47-Jährige war einst der Geliebte von Brittanys Mutter. Brittany wurde von ihm schwanger, als sie 17 war; später heirateten die beiden.

Brittany wurde als Kind geschlagen und vergewaltigt

Ihren Anwälten zufolge wurde Brittany Pilkington als Kind oft sexuell belästigt und geschlagen. Sie leide seither an Hirnschäden: "Es entschuldigt ihr Verhalten zwar nicht, aber bei Gott, das erklärt es", so der Anwalt nach Angaben einer lokalen Reporterin im Gericht.